zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Insel-Bote

23. Oktober 2014 | 11:21 Uhr

Der Ernst des Lebens hat begonnen: Großer Tag für 91 kleine Insulaner

vom

Wyk | Großer Tag für 91 kleine Insulaner: Sie wurden in Wyk, Midlum, Süderende und Nebel eingeschult. Feierlich eingestimmt durch den gemeinsamen Gottesdienst in der katholischen Wyker St.-Marien-Kirche fieberten 36 Neulinge der Rüm-Hart-Schule einem neuen Lebensabschnitt entgegen. Mit Liedern und einer Aufführung des Kinderbuchklassikers "Der Grüffelo" wurden sie von den Zweitklässlern begrüßt.

Anzeige
Anzeige

Lang anhaltender Beifall belohnte die Akteure in der kleinen Turnhalle, wo die Schulleiterin Helga Weber die Kinder im Anschluss zu ihrem Start in den Schulalltag beglückwünschte. Die Rektorin betonte, dass die Schule nicht nur aus dem Unterricht am Vor- und den Hausaufgaben am Nachmittag bestehe, sondern dass auch gesungen, gespielt und Sport betrieben werde.

An der Seite ihrer ein Jahr älteren Mitschüler, mit denen sie gemeinsam die Eingangsklassen bilden gingen die neuen "Bienen", "Schmetterlinge", "Sonnenblumen" und "Grashüpfer" schließlich in die Klassenräume, um erste Eindrücke zu sammeln und sich mit der jeweiligen Klassenlehrerin vertraut zu machen.

Ein großer Tag war die Einschulung auch für zwölf "Midlumer" und 20 "Süderender" Kinder: Mit liebevoll gebastelten Schultüten im Arm erlebten sie ihren ersten Schultag. Dieser nahm seinen Anfang mit Gottesdiensten. Nach einem herzlichen Willkommen durch Schulleiterin Nicole Frantzen hatten Mitschüler und Lehrer an beiden Schulstandorten ein buntes Begrüßungsprogramm vorbereitet, um den "Neuen" den Schulstart zu erleichtern. Besonders begeistert zeigten sich junge wie ältere Zuhörer von der vielseitigen musikalischen Begleitung unter der Leitung von Jenny Grienig, Sebastian Wittstock und Enken Tholund, die mit ihren Friesischschülern den Nachwuchs mit dem Lied "Gud maaren, heer san ik" begrüßte.

Aufmerksam verfolgten die Midlumer die Geschichte vom kleinenWilli, der plötzlich zum artigsten und ordentlichsten Kind der Welt mutierte, nur weil der erste Schultag unmittelbar bevorstand.

In wunderschön gestalteten Kostümen zeigten die Süderender ihren jüngsten Schulkameraden, wie es dem kleinen Löwen erging, der selbst nicht schreiben und lesen konnte und seine Liebesbriefe vom Affen oder Nilpferd verfassen lassen musste. Dass nichts Gutes dabei herauskommen kann und es allemal lohnenswert ist, selbst des Lesens und Schreibens kundig zu sein, war die erste Lektion der Schulanfänger.

Zwei Erstklässler wurden in diesem Jahr in der Dänischen Schule in Wyk eingeschult. Stolz durften sie eine Papiertür zwischen Kindergarten und Schule durchbrechen und gehören damit jetzt zu den Großen. Nach ihrer ersten Schulstunde mit Klassenlehrerin Sarag Maria Kräber wurde der große Tag mit Eltern und Mitschülern gefeiert. Die Eltern der beiden Erstklässler hatten ein Programm zusammengestellt, zu dem eine große Hüpfburg sowie Crèpes und Grillwurst gehörten. Derzeit gibt es an der Dänischen Schule in den Klassen eins bis acht 13 Kinder und zwei Lehrer.

Auch auf Amrum ging der Einschulung ein Gottesdienst voraus. Mit dem Doppeldeckerbus "Paula" ging es anschließend eine Runde durch Nebel. Wegen der Umbauarbeiten an der Öömrang Skuul wurde die Begrüßungsfeier ins St.Clemens-Hüs verlegt. Dort hieß Schulleiter Jörn Tadsen die 21 Erstklässler willkommen. Die vierte Klasse führte ein Theaterstück über die Wichtigkeit des Lesenlernens auf. Dann hieß es Abschied nehmen von den Familien und es ging zur ersten Unterrichtsstunde in die Öömrang Skuul.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2012 | 09:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige