zur Navigation springen

Insel-Bote

06. Dezember 2016 | 15:16 Uhr

Fussball : Dem Spitzenreiter unterlegen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Wyks A-Jugend verlor ihr Heimspiel gegen die SG Eiderstedt mit 1:3 Toren. Die durchweg älteren Gegner waren den Insulanern körperlich überlegen.

Am Wochenende kam es zum Spitzenspiel in der Kreisliga der A-Jugend gegen die SG Eiderstedt auf dem Wyker Helu-Platz. Die Föhrer begannen selbstbewusst und dominierten das Spiel in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit. Schon in der achten Minute erzielte Wögen Zierke nach einem Eckstoß den Führungstreffer für den FSV. Doch ein zweiter Treffer wollte den Gastgebern nicht gelingen und so wurde die SG stärker und nutzte in der 24. Minute eine Unachtsamkeit in der Wyker Abwehr nach einem Eckstoß zum Ausgleichstreffer. Das 1:2 folgte schon sechs Minuten später durch einen sofort ausgeführten Freistoß. Die Spieler des FSV hatten mit einem Anpfiff durch den Schiedsrichter gerechnet. urz vor dem Halbzeitpfiff fiel dann noch das dritte Tor für die Gäste, die nun das Heft in die Hand nahmen.

Die zweite Halbzeit verlief dann ausgeglichen. Nennenswerte Akzente konnte keine Mannschaft mehr setzen, wenngleich die SG durch den Torschützenkönig Lars Michalski immer wieder gefährlich vor das Wyker Tor kam. Die Defensive um FSV-Kapitän Morten Mollenhauer hielt aber stand. In der zweiten Halbzeit fielen folglich keine Tore mehr. Die Partie war geprägt durch viele Zweikämpfe. Der Schiedsrichter musste insgesamt sechs Mal den gelben Karton ziehen, wobei die SG auch hier mit 4:2 in Front lag.

Letztendlich war die Wyker Niederlage verdient. Die FSV-Spieler, die teilweise zwei und drei Jahre jünger waren. als die Eiderstedter, zeigten eine gute kämpferische Leistung. Sie mussten sich dann aber doch der individuellen Klasse der SG-Spieler und der Erfahrung des Gegners geschlagen geben.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen