zur Navigation springen

Insel-Bote

09. Dezember 2016 | 06:53 Uhr

Fussball : D-Junioren im Torrausch

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die jungen Nachwuchskicker des TSV Amrum besiegen den Husumer SV mit 14:1 Toren. Die E-Junioren mussten dagegen eine Niederlage einstecken.

Gleich zwei Juniorenteams des TSV Amrum empfingen ihre Kontrahenten im Mühlenstadion. Die „F“ besiegte die zweite Mannschaft des Husumer SV mit 14:1 Toren. Mit viel Schwung nach vorne gingen die Inselkicker in die Partie. Die TSV-Akteure brannten ein wahres Torfeuerwerk ab und führten zur Pause bereits mit 8:0. Die Insulaner zeigten sich auch im zweiten Durchgang sehr treffsicher und erzielten noch sechs weitere Tore. Für die „F“ spielten Nico Engels, Ruben Jung, Jakub Manka, Rune Claußen, Daniel Kruggel, Jonathan Hansen, Leon Prieg und Till Klein.

Die E-Junioren unterlagen der SG Leck/Achtrup/Ladelund mit 2:6. Auch wenn die Insulaner sowohl spielerisch als auch kämpferisch auf Augenhöhe mit ihren Gegenspielern waren, schlugen die Gäste im ersten Durchgang gleich mehrfach zu. Viermal konnten die Amrumer den Ball nicht aus dem Strafraum klären, viermal musste TSV-Keeper Johannes Müller ihn aus dem Netz holen.

Obwohl die Inselkicker zur Halbzeit mit 0:4 zurücklagen, kamen sie schwungvoll aus der Pause. Sie erspielten sich mehrere Chancen, konnten aber zunächst keine ihrer Möglichkeiten verwerten. Stattdessen machten die Gäste ihren fünften Treffer. Erst danach trafen die Amrumer Louis Märker und Ben Randow ins gegnerische Tor. Coach Heiko Müller zog trotz der Niederlage ein positives Fazit: „Das war ein tolles Spiel, wir hatten viele Chancen. Aber leider fehlten uns der konsequente Abschluss und auch das nötige Glück“.

Für die „E“ standen Johannes Müller (Torwart), Ben Randow (1 Treffer), Max Isemann, Tim Lange, Paul Jung, Joshua Martinen, Moje Genzel, Sontje Thomas, Matthies Bendixen und Louis Märker (1) auf dem Rasen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen