zur Navigation springen

Insel-Bote

04. Dezember 2016 | 15:21 Uhr

Föhrer Tag der Fotografie : Bunte Wellen und leuchtende Fische

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Foto-Workshops in Utersum: Kunstinstallationen zaubern beeindruckende Lichtspiele auf den Strand und in den Nachthimmel.

Ein Fisch, der im Wasser schwimmt und in mehreren Farben leuchtet, ist auf Föhr ein eher seltenes Motiv. Kürzlich konnte es allerdings am Strand von Utersum bestaunt werden. Am Strand und nicht im Wasser, denn es handelte es sich nicht um richtige Fische, sondern vielmehr um eine Kunstinstallation. Sichtbar gemacht mittels Kamera und Taschenlampe.

Zum Abschluss des Föhrer Tages der Fotografie konnten sowohl Fotografen als auch Interessierte an einem Workshop zum Thema Lightpainting teilnehmen. Organisiert wurde er von Petra Hoppe und Jörg Schmidt, zwei Profifotografen, die den ganzen Tag über Veranstaltungen und Aktionen organisierten.

Am Abend wurden dann mit LED-Stäben bunte Wellen in die Luft über dem Strand gezeichnet, die dann mittels Langzeitbelichtung mit den Kameras eingefangen wurden. Wie ein Edding auf Papier schrieben die Lampen in die Luft. Etwas komplexer wurde die Aktion, als das Motiv mit den Fischen in den Wellen an der Reihe war. Mehrere Versuche waren nötig, um den Lichteinfall auf die Kamerasensoren exakt zu steuern. Das Ergebnis war erstaunlich. Abschließend zauberten Hoppe und Schmidt dann noch dreidimensionale Kugeln auf den Sandstrand.

Die Idee zum Tag der Fotografie ist den beiden Profis bei einem gemeinsamen Urlaub auf Föhr gekommen. „So etwas gab es noch nicht und wir dachten, das könnte spannend sein“, berichtet Jörg Schmidt. Die Beteiligung an den Aktionen spricht dafür, dass es im kommenden Jahr eine Neuauflage dieses spannenden Föhrer Tages der Fotografie geben könnte. Und vielleicht sieht man dann auch wieder leuchtende Fische über den Strand schweben.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen