zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Insel-Bote

24. April 2014 | 19:28 Uhr

Föhr - 40 Jahre mit Höhen und Tiefen

vom

Reit- und Fahrverein feiert Jubiläum mit Turnier und Ball - Jaike Asmussen neue Vereinsmeisterin

Föhr | Föhr wird auch des Öfteren als Insel der Pferde tituliert. Wo es Rösser gibt, sind auch die Reiter nicht fern, und so ist es kein Wunder, dass neben vier Ringreitervereinen ein Reit- und Fahrverein (RuF) existiert, der sich der Förderung des reiterlichen Könnens verpflichtet fühlt. Das 40-jährige Bestehen dieser Vereinigung konnte nun im Rahmen eines Turniers und eines Festballes gefeiert werden.

Anzeige
Anzeige

Zum Glück hat Ursula Boje aus Alkersum, Gründungsmitglied und erste Kassenführerin des Vereins, akribisch alles über den RuF gesammelt, so dass ein Rückblick auf vier Jahrzehnte Vereinsgeschichte mit Höhen, aber auch mit Tiefen möglich ist. Bereits 1968 trafen sich die Pferdefreunde regelmäßig in "Krögers Dörpskrog" in Oevenum zu einem Stammtisch. Auf Anregung von Hermann Diedrichsen wurde 1971 in Wyk ein Reitertag zu Gunsten der "Aktion Sorgenkind" organisiert, der so viel Zuspruch fand, dass am 6. August 1971 insgesamt 23 Reitbegeisterte den Reit- und Fahrverein aus der Taufe hoben und den Wyker Heinrich Jürgens zum Vorsitzenden und Kurt Ehlers zu dessen Stellvertreter wählten. Unvergessen aus der Runde sind auch Hans-Georg von der Osten, der als Schriftführer fungierte und außerdem die Satzung des Vereins ausfeilte, sowie Fiete Deppe, der in Verhandlungen mit der Gemeinde Alkersum erreichte, dass ein 14 000 Quadratmeter großes Gelände dem Verein auf Erbpacht zur Verfügung gestellt wurde. Damit konnte dann das eigentliche reiterliche Leben des RuF losgehen, dem Ende 1971 bereits 80 Mitglieder angehörten, in den 80-er Jahren waren es sogar mehr als 300 Pferdefreunde.

1972 wurde am Alkersumer Ortsrand eine Halle erstellt, die ein vom Wetter unabhängiges Reiten ermöglichen sollte. Zwar lag es nicht im Bereich des Möglichen, einen schicken Neubau zu errichten. Doch der Verein konnte für 4000 Mark alte Wehrmachts-Baracken kaufen, die 1943 aus Norwegen nach Föhr transportiert worden waren und als Unterkünfte der Schüler des Carl-Hunnius-Internates gedient hatten. Sie wurden zu einer zwölf mal 40 Meter großen Reithalle zusammengebaut, die bis vor wenigen Jahren noch genutzt wurde.

Zwar knirschte und wackelte diese Halle bei Stürmen, es rutschte auch mal ein Fenster durch morsches Holz in die Tiefe, aber sie hat getreulich ihre Dienste geleistet. Auch kamen im Laufe der Jahre immer wieder ehemalige Carl-Hunnius-Schüler nach Alkersum, um nach ihren Initialen in der Holzwand zu suchen.

Dank der Eigenleistung der Mitglieder konnten auch ein Stall, eine Stallmeisterwohnung und zusätzlich die "Reiterschenke" errichtet werden, die zu einer Legende wurde, der heute noch viele der früheren Gäste nachtrauern.

Im Laufe der Jahre wurden vereinseigene Pferde angeschafft, Reitunterricht wurde von erfahrenen Mitgliedern erteilt und auch der Gästebetrieb entwickelte sich. Dann wurden auch die Einstellung eines Ausbilders und Stallmeisters möglich, die Reitertage zu legendären Veranstaltungen.

Seine besondere Blütezeit erlebte der Verein von 1982 bis Ende 1985, was besonders dem Engagement der Reitlehrerin Susi Först zu verdanken war. Der Betrieb nahm so stark zu, dass sogar über die Erstellung einer zweiten Reithalle nachgedacht wurde. Doch dem Höhenflug folgte ein tiefer Abstieg, der besonders den Machenschaften des damaligen Kassenwartes zu "verdanken" war und schließlich in den Verkauf der Anlage im Jahr 1998 mündete.

Dies bedeutet einen erheblichen Bruch, aber dennoch gibt es immer noch Reiterinnen und Reiter, die den Verein am Leben erhalten und auch immer wieder Veranstaltungen wie die Schleppjagden mit der "Warendorfer Meute" oder diverse Turniere auf die Beine stellen. So wurde zum Jubiläum die Vereinsmeisterschaft veranstaltet, deren junge Siegerin, Jaike Asmussen, abends beim Jubiläumsball von der Vorsitzenden Kirsten Rickmers ausgezeichnet wurde. "Die Nachwuchsarbeit ist uns sehr wichtig", betonte Rickmers.

von len
erstellt am 18.Nov.2011 | 05:39 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige