zur Navigation springen

Insel-Bote

07. Dezember 2016 | 15:30 Uhr

Fussball : 4:0-Erfolg der Wyker Kicker

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der FSV war am Jahrmarkt-Wochenende auch auf dem Fußballplatz in Feierlaune: Die Insulaner besiegten die SG Wiedingharde/Emmelsbüll .

Als einzige Fußballmannschaft des FSV war am Wochenende die „Erste“ der Herren im Punktspieleinsatz. Mit einem 4:0-Sieg am Sonntag gegen die SG Wiedingharde/Emmelsbüll bleiben die Fußballer weiterhin auf Erfolgskurs.

Das Team von Sascha Jessen rangiert nach elf ausgetragenen Partien mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 58:6 weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz – nur einen Zähler hinter der drittplatzierten Vertretung des TSV Hattstedt, die allerdings bereits zwei Spiele mehr ausgetragen hat.

In der Vergangenheit hatte das Jahrmarktswochenende dem FSV oftmals eine Niederlage eingebracht. Die Föhrer ließen dieses Mal aber nichts anbrennen. Sie knüpften zwar nicht an die zuletzt so starken Leistungen an, gewannen aber gegen einen schwachen Gegner auch der Höhe nach verdient. Dabei mussten die Gastgeber erstmals ohne ihren Torjäger Sezent Nedzhib auskommen, der der Mannschaft auch in den kommenden Begegnungen nicht zur Verfügung stehen wird.


Viele Fehlpässe und wenige Torchancen


Die Insulaner taten sich im ersten Durchgang schwer. Es wurden ungewohnt viele Fehlpässe produziert und kaum Torchancen herausgespielt. Trotzdem langte es zur einer verdienten 2:0-Pausenführung, die aus Treffern von Christian Wohld und Melf Sönnichsen resultierte.

Nach dem Seitenwechsel steigerte sich die Leistung der Mannschaft. Zwei weitere Treffer durch Melf Sönnichsen und Ole Jensen besiegelten den 4:0-Erfolg.

Für den Wyker Verein spielten Jörn Majchczack; Sören Nissen, Teetje Zierke (Steve Kurowski), Kenneth Jordt (Janke Rörden), Hanno Helmcke, Ole Jensen, Gunnar Clausen, Christian Wohld (Finn Clausen), Tarek Bender, Melf Sönnichsen und Christian Baumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen