zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

03. Dezember 2016 | 22:53 Uhr

Schuhbaum in Bredstedt : Wo Schuhe statt Blätter an den Bäumen hängen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Im Bredstedter Ortsteil Riddorf gibt es einen Baum, der mit alten Schuhpaaren behängt ist. Dabei soll es sich um eine noch junge Tradition handeln, deren Ursprung allerdings ungewiss ist.

Wikipedia ist geradezu eine Fundgrube an seriösem, aber auch skurrilem Wissen. So findet der interessierte Leser unter dem Stichwort Schuhbaum auch einen Hinweis auf den Bredstedter Ortsteil Riddorf. Gemeint ist ein mit alten Schuhpaaren behängter Baum. Dabei soll es sich um eine noch relativ junge Tradition handeln, deren Ursprung allerdings ungewiss ist.

Bindet jemand seine Schuhe an den Schnürsenkeln zusammen und schleudert sie hinauf in einen Baum, bis sie in den Ästen hängenbleiben, dann steckt laut Wikipedia zumeist der Wunsch dahinter, die persönlichen Sorgen weit von sich zu werfen. Teilweise werden die alten Treter deshalb auch mit Wünschen oder Grüßen beschriftet. Andere Quellen behaupten, dass es sich um einen slawischen Brauch handelt, bei dem die Braut ihre Hochzeitsschuhe an einen Baum nagelt und so ihrem Angetrauten symbolisch ewige Treue schwört.

Die meisten Schuhbäume soll es in den USA geben, mehr als 70 wurden dort seit den frühen 1990er Jahren dokumentiert. Auch in Deutschland gibt es welche: In einigen Berliner Stadtteilen, in München, Bad Tölz, Konstanz, Reutlingen, Düren oder auch in der Eifel bei Hontheim, wo bis 1991 Soldaten der dort stationierten US-Streitkräfte bei ihrer Verabschiedung ihre Stiefel auf einem Baum zurückgelassen haben sollen. In Flensburg gibt es keine Bäume, dort hängen die Schuhe auf Leitungen, die Straßen überspannen.

Doch wie um alles in der Welt kam diese Tradition nach Bredstedt? Irgendetwas muss ja dran sein an dieser Geschichte, denn Wikipedia kennt sogar die genauen Koordinaten für den Riddorfer Schuhbaum:♁54° 36′ 56″ N, 8° 58′ 54″ O Diese Ortsangabe führt Neugierige zum Marienburger Weg und weiter über den schmalen Fußweg am Bahndamm entlang in ein kleines Waldstück. Und tatsächlich hängen dort am Wegesrand vereinzelt alte Schuhpaare in den Bäumen. Ein kompletter oder zumindest mehrfach behängter Schuhbaum ließ sich bei unserer vor-Ort-Recherche in dem zum Teil dicht bewachsenen Bereich allerdings nicht ausmachen. Aber vielleicht wissen ja die ortskundigen Bredstedter, ob es besagten Schuhbaum in Riddorf tatsächlich gegeben hat oder sogar immer noch gibt, wo er sich befindet und wie das Ganze mal entstanden ist?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen