zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 13:03 Uhr

Veranstaltungskalender : „Wir können viel mehr als Messe“

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Neues Programm: Abenteurer, Musiker, Schauspieler und Akrobaten – sie alle geben sich im größten Husumer Veranstaltungs-Zentrum ein Stelldichein.

Alles neu macht nicht der Mai, sondern der September. So könnte zumindest das Motto der Messe Husum und Congress (MHC) lauten. Erst kürzlich hat die Messegesellschaft ihr neues Logo vorgestellt (wir berichteten). Jetzt soll die neue Aufmachung des Veranstaltungskalenders für Aufmerksamkeit sorgen – und natürlich dessen Inhalt. Denn das Programm reicht von großen Konzerten über Comedy, Theater und Puppenspiel bis hin zu Wrestling und Akrobatik auf dem Eis.

„Wir können noch viel mehr als Messe“, sagt Marketing-Beauftragte Anja Mehnert und hält das neue Programmheft in die Höhe, das nur noch wenig Ähnlichkeit mit seinem Vorgänger hat, der eher einem dünnen Vokabelheft glich. „Wir wollen einfach besser gesehen werden und zeigen, wie wandelbar unsere Bühne ist.“ Neben vielen Zusatzinformationen wie Lageplan und Busverbindungen sei am neuen Heft besonders praktisch, dass es eine Komplett-Übersicht zum Ausklappen gibt, „die man für Pinnwand und Kühlschrank heraustrennen kann“, so Mehnert.

Eingeläutet wird die Herbst- und Wintersaison von der Husumer Extremsportlerin Freya Hoffmeister. Die 52-Jährige hat allein im Kajak Südamerika umrundet. Von ihren Abenteuern und skurrilen Begegnungen während der vierjährigen Reise berichtet sie am Freitag, 9. September (19 Uhr). Zusammen mit ihrem Co-Autoren Klaus Vogt hat sie das Buch „Kap Hoorn wird dir nicht geschenkt“ verfasst, das am Freitag druckfrisch auf den Markt kommt. Einfach nur aus ihrem Werk vorlesen möchte sie an diesem Abend nicht, sagt Hoffmeister. „Live bin ich einfach besser und so soll das Publikum mich auch erleben.“

„Zum ersten Mal sind wir Ausrichter des diesjährigen Folk Baltica-Auftaktes“, verkündet Messe-Mitarbeiterin Claudia Brinz stolz. Das „Windmondkonzert“ findet am 25. November (18.30 Uhr) statt. Dann werden junge Musiktalente Stücke aus ihrem Folk-Repertoire präsentieren und auf den Winter einstimmen. Im zweiten Teil des Konzerts zeigen die fünf Streicher der polnischen Band Volosi ihr Können. „Im vergangenen Jahr fand der Auftakt noch in einer Kirche statt“, sagt Folk-Baltica-Geschäftsführerin Juliana Thun. „Sie werden sehen, das ist Musik, die ins Herz geht“, ist sie überzeugt. „Und man will danach sofort Geige lernen“, fügt Kollegin Elisabeth Kose lächelnd hinzu.

Am 29. Dezember (20 Uhr) stattet die dänische Sängerin und Schauspielerin Gitte Haenning mit ihrer Band der Storm-Stadt einen Besuch ab. Mit „All by myself“ begibt sie sich auf eine musikalische Reise quer durch die verschiedenen Genres ihrer langjährigen Karriere.

Gleich zweimal tanzen im Zuge der 33. Pole Poppenspäler-Tage auf der Messe-Bühne die Puppen. Die Geschehnisse in einer bizarren Unterkunft stehen im Mittelpunkt einer Inszenierung der Familie Flöz. In „Hotel Paradiso“ tritt sie am 16. September (20 Uhr) den Beweis dafür an, dass der Weg in den Himmel durch die Hölle führt. Tanztheater mit Figuren präsentiert auch die DudaPaiva-Company mit „Blind!“ am 18. September (20 Uhr).

Ein Programmpunkt der ganz besonderen Art ist für den 4. März 2017 (18 Uhr) vorgesehen. Beim „Westcoast Wrestling“ unterhalten muskelgestählte Gladiatoren die Zuschauer mit einer perfekt inszenierten Mischung aus Sport und Show.

Schlittschuhläufer aufgepasst: Vom 25. November bis zum 8. Januar 2017 bricht die 3. Husumer Eiszeit an. Dann wird die Messehalle zu einer 600 Quadratmeter großen Eislaufbahn umgebaut. Die separate Eisstockfläche misst 160 Quadratmeter. Und auf Kufen fühlen sich die Akrobaten, Jongleure und Clowns des Russian Circus on Ice am wohlsten. „Ein Wintermärchen“ – ein Zirkuserlebnis mit aufwendigen Bühnenbildern – wird am 11. Dezember (16 Uhr) aufgeführt.

Doch nicht allein internationale, auch lokale Größen sind in der Herbst- und Wintersaison mit von der Partie. So hat sich das Husumer Experimenttheater einen festen Platz auf der Messe-Bühne erspielt. Diesmal wartet die Schauspiel-Truppe mit einem Großprojekt aus der Feder von Leiter Benno Schepp auf. „Die Burg“ heißt das neue Stück, an dem 18 Darsteller mitwirken. Das Thema ist brandaktuell. Es handelt von hungernden Flüchtlingen, die sich vor einer Burg sammeln, auf der die Glücklichen leben. Als sich Präsident Caspary dafür entscheidet, sie hineinzulassen, spitzt sich die Lage zu. Aufführungstermine sind am 30. September und 4. November (jeweils 20 Uhr).

Shakespeares alte Geschichte von Romeo und Julia erzählen Schüler der Husumer Theodor-Storm-Schule zusammen mit Choreografin Stela Korljan am 3. November (19 Uhr) ganz neu: Mit viel Musik und Tanz präsentiert das junge Ensemble ein mitreißendes Bühnenstück.

Das ist nur eine Auswahl der großen Bandbreite an Veranstaltungen. Das komplette Programm liegt in öffentlichen Einrichtungen aus und kann unter www.messehusum.de eingesehen werden. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2016 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen