zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 05:09 Uhr

Nordfriesland : VR-Bank schließt drei Filialen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Volks- und Raiffeisenbank Niebüll schließt zum Jahresende ihre Ein-Mann-Geschäftsstellen in Drelsdorf, Bordelum und Achtrup.

Drei Geschäftsstellen weniger, dafür eine höhere Beratungsqualität für die Kunden – das sind die beiden wichtigsten strukturellen Veränderungen, mit denen die VR-Bank Niebüll ins neue Jahr starten will. Zum ersten Januar werden die drei Ein-Mann-Filialen Drelsdorf, Bordelum und Achtrup geschlossen. Zu Entlassungen wird es dadurch nicht kommen, da die betroffenen Mitarbeiter an den Standorten Breklum, Bredstedt und Leck übernommen werden. Geschlossen werden zudem die beiden SB-Standorte Stadum und Struckum. An den zehn verbleibenden Standorten der VR-Bank Niebüll soll die individuelle Beratungsqualität weiter verbessert werden. Das verkündeten gestern die Vorstände Klaus Sievers und Torsten Jensen in der VR-Zentrale in Niebüll.

„Das Kundenverhalten hat sich in den letzten Jahren komplett verändert“, sagte Sievers. Der durchschnittliche Kunde der VR-Bank Niebüll benutze für Banktätigkeiten pro Jahr 132 Mal ein Phone oder Tablet, 119 Mal das Internet und 20 Mal den Geldautomaten, nur noch einmal pro Jahr komme er persönlich in die Bank. Gleichzeitig steige die Nachfrage nach fundierter Beratung durch Spezialisten, zum Beispiel für die Bereiche Baufinanzierung, Geldanlage, Vorsorge, erneuerbare Energien, Landwirtschaft oder Handwerk. „So viele Fachbereiche können gar nicht mehr von einem Mitarbeiter abgedeckt, also in unseren Ein-Mann-Filialen auch nicht mehr geleistet werden“, nennt Sievers einen weiteren Grund für die Schließung.

Die persönliche Beratung durch Spezialisten soll an den anderen Standorten erhöht werden. „Das wir schon auf einem guten Weg sind, zeigt die jüngste Auszeichnung für eine moderne, ganzheitliche Beratung durch Focus-Money“, sagt Torsten Jensen, der einen weiteren Trend im Kundenverhalten nennt: „90 Prozent unserer Überweisungen laufen heute online.“ Die Besucher-Frequenz für das alltägliche Bankgeschäft habe demnach in allen Filialen stark abgenommen – auch an den beiden zum Ende des Jahres schließenden SB-Standorten in Stadum und Struckum.

Teil des Umstrukturierungs-Konzepts sind auch veränderte Öffnungszeiten. Die für den alltäglichen Service sollen leicht verkürzt werden, die Zeitspanne für die persönliche Beratung soll aber spürbar erweitert werden. Die neuen Öffnungszeiten werden im kommenden Jahr vom 1. April an gelten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen