zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

28. Juni 2016 | 20:48 Uhr

Sterne-Koch auf neuen Wegen : Vom Traumschiff auf die Hallig

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Nach dem ZDF-„Traumschiff“ zieht es Erik Brack auf die Hamburger Hallig. Der Koch ist der neue Pächter des Hallig-Kroges.

Es ist einer dieser Tage, an dem sich die Hamburger Hallig von ihrer schönsten Seite zeigt. Die Sonne strahlt durch den fast blauen Himmel. Endlose Weite und klare Sicht auf das Wattenmeer mit seinen Eilanden am Horizont. „Hier habe ich meinen Ankerplatz gefunden“, freut sich Erik Brack und schaut auf die Nordsee – hinter ihm die einzige Gaststätte, die im Nationalpark liegt, und die der 38-Jährige als neuer Chef des Hallig-Krogs gepachtet hat. Sein Zuhause hat er mit Ehefrau Silke und den drei Kindern in Husum.

Nach seiner Ausbildung als Koch in Baden verbrachte er seine „Nomadenjahre“ in verschiedenen hochklassigen Häusern in der Schweiz, am Bodensee und in Hessen. Mehrere Jahre war Brack Chef de Cuisine im „Alten Gymnasium“ in Husum, wo er einen Stern im Guide Michelin Rouge erkochte, bevor er Küchendirektor auf dem ZDF-„Traumschiff“ wurde. Dort lernte der Koch, Küchenmeister und geprüfte Diätkoch internationale Regionalküchen kennen und wurde mit seinen 70 Mitarbeitern vielfach ausgezeichnet. Acht Jahre lang war Erik Brack auf den Weltmeeren unterwegs. 70 Mitarbeiter gehörten seinerzeit zur gesamten Küchencrew und die umsorgte täglich bis zu 480 Passagiere sowie mehr als 250 Besatzungsmitglieder. Zu einer seiner größten Herausforderungen gehörte die Logistik: Denn der gebürtige Baden-Württemberger musste monate- oder mindestens wochenlang im Voraus planen. Schnell einmal um die Ecke zum nächsten Lebensmittelladen war auf hoher See keine Option. Für Menüs auf dem Fünf-Sterne-Kreuzfahrtschiff ging Brack in den Häfen von Bord und kaufte auf lokalen Märkten Fisch, Obst, Gemüse und Gewürze.

In der kleinen Küche auf der Hamburger Hallig wird der „Neue“ seine Gäste mit regionalen, vorzugsweise ökologischen Produkten und Speisen verwöhnen. „Das traditionelle Lammgrillen wird es natürlich weiterhin freitags geben“, schmunzelt er. Die Frage nach diesem Angebot ist ihm schon öfter gestellt worden. Ob er auch bodenständig sei und zur Hallig passe, ist eine andere. Erik Brack lacht: Festen Boden habe er ja nun ganz offensichtlich unter seinen Füßen. Trotz Bekanntschaften mit Schauspielern wie Siegfried Rauch (Traumschiff-Kapitän), Heide Keller (Chefstewardess), Nick Wilder (Schiffsarzt) und Produzent Wolfgang Rademann sowie einigen Auftritten im Fernsehen, da Erik Brack in den Schlussszenen immer die „Eis-Parade“ auf dem Traumschiff anführte, ist er nicht abgehoben. Warum auch? „Alles hat seine Zeit – und die auf See ist vorbei. Es war ein sehr schönes und interessantes Kapitel in meinem Leben.“

„Leinen los“, heißt es für ihn nun am 21. Februar, wenn der Hallig-Küchenchef zum Biikebrennen mit Grünkohlessen auf die Hallig einlädt. Vom 1. April an wird der Hallig-Krog dann offiziell neu eröffnet, und im Prinzip wird Erik Brack dann genau das tun, was er schon immer gemacht hat: kochen. Zwar alles in kleinerem Rahmen, was die Räumlichkeiten und den Mitarbeiterstamm betrifft, aber wie gehabt mit viel Leidenschaft. Ehefrau Silke Brack wird ihm als gelernte Hotelfachfrau zur Seite stehen, ebenso ein Team mit vier Servicekräften. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe“, unterstreicht der Nordfriese im Gespräch mit unserer Zeitung.

Als er im September 2014 der Hamburger Hallig erstmalig einen Besuch abstattete, war er von der Einzigartigkeit dieser Adresse äußerst angetan. Vom Amsinck-Haus sind es noch etwa vier Kilometer, bis die Nationalpark-Gaststätte erreicht ist. Der Weg dorthin führt durch ein Vogelschutz- und Salzwiesengebiet und kann zu Fuß, mit dem Fahrrad (gegen Leihgebühr vom Amsinck-Haus möglich) oder mit dem Auto (gegen Mautgebühr) zurückgelegt werden. Nachdem der bisherige Gastwirt, Hans-Hermann Lätari, die Pacht auf eigenen Wunsch beendet hatte, war die Neuverpachtung vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz öffentlich ausgeschrieben worden. Die Gaststätte bietet 90 Plätze in den Schankräumen.

Zum Biikebrennen ist aufgrund der begrenzten Platzzahl eine Anmeldung erforderlich (0172/1664166).

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2015 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen