zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

09. Dezember 2016 | 03:02 Uhr

Garding in Richtung St. Peter-Ording : Unfall auf der B202: Zwei Verletzte, langer Stau

vom
Aus der Onlineredaktion

Mehrere Autos fuhren aufeinander auf. Eine Person wird schwer verletzt.

Garding | Da ging sprichwörtlich nichts mehr am Sonntag (24. Juli) ab 11 Uhr auf der B 202: Bei einem Unfall wurden zwei Beifahrerinnen (18 und 47 Jahre) verletzt, eine von ihnen schwer. Die Straße musste voll gesperrt werden.

Innerhalb kürzester Zeit baute sich ein gut sechs Kilometer langer Stau in Richtung St. Peter-Ording auf, der bis Rothenspieker zurückreichte. Und das war kurz vor dem Ortseingang von Garding geschehen: Eine lange Fahrzeugschlange bewegte sich in Richtung Strandbad; vor der Ortseinfahrt  bremsten die Autofahrer ab. Dies erkannte ein Fahrer aus Eckernförde mit seinem silbernen VW Caddy zu spät; er krachte auf einen vor ihm haltenden schwarzen VW-Bus aus Dithmarschen. Dieser wurde dadurch auf einen Seat Arosa geschoben - und durch die enorme Wicht krachte dieses Fahrzeug schließlich noch auf einen Opel Astra. An allen vier beteiligten Fahrzeugen soll es einen Totalschaden geben.

Die zentrale Rettungsleitstelle in Harrislee löste umfangreich Alarm aus – Rettungswagen der vom Landkreis betriebenen Wachen rückten aus Garding und Tönning aus – zusätzlich eilte das Notarzteinsatzfahrzeug aus Tönning herbei. Die Bilanz teilte Polizei-Einsatzleiter Helge Maaß nach Klärung der Lage vor Ort mit: „Es sind zwei verletzte Personen zu beklagen – sie werden nach Erstbehandlung hier vor Ort in Kliniken verlegt.“ 

Verletzt wurden die 47-jährige Beifahrerin, die im Eckernförder VW Caddy vorne gesessen hatte, und eine 18-jährige Mitfahrerin, die im VW-Bus hinten saß. Eine Verletzte wurde ins zentrale Westküstenklinikum Heide (WKK) verlegt, eine weitere in die Tönninger Klinik.

An der Einsatzstelle mussten umherliegende Fahrzeugteile und größere Mengen von Öl und Benzin beseitigt werden.

Die Polizei – die mit Streifenwagen aus Husum und Eiderstedt vor Ort im Einsatz war - leitete den Verkehr nach 40 Minuten halbseitig an der Unfallstelle vorbei; der Stau baute sich enorm schnell auf.

Die Einsatzkräfte dringend darum, eine Rettungsgasse freizuhalten – und nicht erst unmittelbar vor den Einsatzfahrzeugen an die Seite auszuweichen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 24.Jul.2016 | 13:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert