zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

07. Dezember 2016 | 21:25 Uhr

Landesjugendboßeln in Mildstedt : Triumph der Dithmarscher

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Beim Landesjugendboßeln in Mildstedt holte der Unterverband Dithmarschen Mannschafts- und Einzeltitel. Eiderstedt sicherte sich den B-Pokal.

Besser hätte es nicht kommen können: Die „Rundum-Bedingungen“ stimmten hundertprozentig beim Landesjugendboßeln 2016 in Mildstedt. Landesjugendwart Hans-Hermann Ohm zeigte sich auf dem Veranstaltungsgelände Langsteeven vollauf begeistert. Zum Landesjugendboßeln waren die vier Unterverbände Norden, Eiderstedt, Dithmarschen und Steinburg angereist – Steinburg war allerdings zum Bedauern des Landesjugendwartes nur schwach vertreten. Teilnahmeberechtigt waren die Jahrgänge 2001 und jünger.

Los ging es mit den Standkämpfen. Den A-Pokal sicherte sich der Unterverband Dithmarschen mit 904 Metern. Platz 2 ging an Eiderstedt (892) mit diesem Team: Melf Steen (Witzwort), Jendrick Kruse (Garding), Jan Lasse Bruhn (Koldenbüttel), Bent Meister (Eiderbund), Noa Panagiotou (St. Peter-Ording) und Tobias Hargens (Tönning). Platz 3 belegte der Unterverband Norden (626,5) mit Casper Müller (Friesentreue), Eris Hars (Rödemis), Melf Asmussen (Simonsberg), Erik Dolata, Marvin Gittel und Florian Kleinfeld (alle BV Mildeburg). Landessieger ist Patrick Groth (Vereinigte Geestdörfer mit 188,5 Meter. Knapp dahinter – mit 186,5 Metern – landete Jannick Tietjens (BV Lunden) vor Bent Meister (Eiderbund, 171). Platz 5 errang Noah Grimsmann (St. Peter-Ording) mit 159 Metern.

Den B-Pokal sicherte sich der Unterverband Eiderstedt mit 739,5 Meter. Zum Team gehören: Matthias Klützke, Max Grimsmann, Marten Schoof, Tim Oke Pölig, Noah Grimsmann und Tim Hennings. Auf Platz zwei kam Dithmarschen (723,5) und auf Platz drei der Unterverband Norden (594,5).

Der Feldkampf „Eiderstedt gegen Dithmarschen“ wurde unter starker Zuschauerbeteiligung am Außendeich von Lundenbergsand ausgetragen – und endete mit einer Überraschung: Dithmarschen gewann nach acht Jahren erstmals wieder mit einem Kiek ut von fünf Metern. Der Feldkampf Steinburg gegen Norden musste ausfallen, weil Steinburg keine Mannschaft stellen konnte.

Während der Siegerehrung am späten Nachmittag dankte der Landesjugendwart dem BV Mildeburg für die perfekte Organisation: „Oliver Brandt und Lutz Dolata haben ihre Sache gut gemacht; wir sind alle zufrieden.“ Ohm betonte ferner: „Jugendarbeit ist nicht ganz einfach. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Jugendwarte. Wenn es so bleibt, wie bisher, dann habe ich keine Angst um unseren schönen Heimatsport.“

Unter den Zuschauern waren der Landesvorsitzende Ernst Hinrich Reimers, die Landesvorstandsmitglieder Sven Kleine und Jan-Wilhelm Thiede sowie der Vizepräsident der International Bowlplaying Association, Reimer Diercks (UV Steinburg).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen