zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

11. Dezember 2016 | 05:13 Uhr

St. Peter-Ording : Tourismus-Zentrale auf Kurs

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Höhere Einnahmen, viele Besucher, neue Angebote – St. Peter-Ording bleibt bei Besuchern beliebt.

Fakten, Daten, Zahlen – es war eine Fülle von Informationen, die den Mitgliedern des Tourismus-Ausschusses der Gemeinde St. Peter-Ording seitens der Vize-Tourismus-Direktorin Constanze Höfinghoff und des kaufmännischen Leiters Michael Hennig präsentiert wurden. Hennig erläuterte in Vertretung für Tourismus-Direktor Rainer Balsmeier – derzeit in Urlaub – die im Erfolgsplan 2016 des Halbjahresberichtes niedergelegten Zahlen.

In den meisten Positionen wurden im Vergleich zum Vorjahr deutliche Mehreinnahmen erzielt. Das gilt etwa für die Tageskurabgabe, die Parkentgelte am Strand, die Strandkorbvermietung und die Erlöse aus Dünentherme und Sauna. Nur im Bereich der Kurmittel- und Wellness-Anwendungen ist das Vorjahresniveau unterschritten worden. Hennig wies deutlich darauf hin, dass die Zahlen eine stichtagsbezogene Betrachtung seien und sich nicht für eine verlässliche Prognose über das Jahresergebnis eigneten. Die im Vermögensplan ausgewiesenen Maßnahmen wie Holzarbeiten – Stege, Podeste sowie Treppen – liegen im Zeitplan.

Im Hinblick auf die Monate Juli und August wiesen die Zeichen in eine weiterhin positive Richtung. Die Tageskurabgabe liegt um 1,48 Prozent höher als 2015. Seit 2012 mit 97.000 Tagesgästen im August ist diese Anzahl kontinuierlich auf nun 121.000 gestiegen, wenn das Vorjahr mit 154.000 – mit Großveranstaltung – außer Acht gelassen wird. In der Dünen-Therme waren im Juli 500 Gäste mehr. Die Einnahmen an den Überfahrten sind leicht zurück gegangen. Insgesamt sieht es nach den beiden guten Jahren 2014 und 2015 für dieses Jahr erfreulich aus.

Constanze Höfinghoff hatte ein umfangreiches Mitteilungsprogramm vorbereitet. Vom Besuch des Wirtschaftsministers, der guten Annahme der öffentlichen Ladestation für E-Mobile, des umgehend nach Aufstellung genutzten über eine Rampe zugänglichen Podestes mit Container für WC und Wickeleinrichtung bis hin zum voraussichtlichen Veranstaltungsplan 2017 (wie der gemeinsamen Beteiligung mit Amrum und Büsum mit jeweils einem Strandkorb in Rio) reichten ihre Informationen. Größeren Raum nahm dabei „Urlaub mit Hund“ ein. Zwei Auslaufgebiete sind am Strand eingerichtet, in allen anderen Bereichen bleibt die Leinenpflicht bestehen. „Es gibt ausdrücklich keine Ablehnung von Urlaub mit Hund, aber seitens der TZ auch keine aktive Werbung dafür“, machte die stellvertretende Tourismus-Direktorin deutlich. Die Herausforderungen der vielen Hunde im Ort und am Strand seien in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Sie hoffe nur, dass alle mitmachten – auch bisher „ignorante Hundebesitzer“. Der entsprechende Flyer ist im Druck. Für den 14. Oktober ist eine „Leckerli-Aktion“ mit Ausgabe von Information geplant, ähnliche Veranstaltungen an Weihnachten und Silvester. Erfahrungsgemäß kommen nach der Saison und zu diesen Terminen viele Hundebesitzer nach St. Peter-Ording.

Die Veranstaltungsreihe „TZ im Dialog“ wird fortgesetzt und widmet sich in der ersten von insgesamt sechs Veranstaltungen am 26. Oktober diesem Thema. Vom 15. September bis zum 29. Oktober läuft außerdem wieder die Reihe „Erzähl mir was auf Eiderstedt“. Zum zweiten Mal erscheint demnächst das mit der Lokalen Tourismus Organisation (LTO) gemeinsame Gastgeberverzeichnis für 2017.

Sehr positiv wurde aufgenommen, dass TZ und Nationalparkverwaltung in Sachen „Naturerlebnis“ gemeinsam einen großen Schritt nach vorne machen konnten. Die für zunächst drei Jahre befristete Stelle für Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Naturerlebnis in St. Peter-Ording ist seit September mit der Umweltwissenschaftlerin Lucia Klein besetzt. Die Baden-Württembergerin stellte sich dem Ausschuss vor. Naturerlebnis im echten Sinne soll künftig mit interessanten und hochwertigen Angeboten Wirklichkeit werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen