zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

04. Dezember 2016 | 23:28 Uhr

Erfolgreiche Aktion : Sechs Sportvereine präsentieren sich

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Erstmals hatten alle Friedrichstädter Clubs gemeinsam um neue Mitglieder geworben. Beliebt bei den Kindern war das Torwandschießen, aber auch die aufgetakelten Segelboote beeindruckten die Besucher auf dem Sportplatz.

Der Tag der Friedrichstädter Sportvereine kann als Erfolg verbucht werden. Über den Tag hinweg ließen sich viele Interessierte über die zahlreichen Angebote in der Stadt informieren. An Aktivitäten mangelte es dabei nicht – denn der Friedrichstädter Turnverein, die Friedrichstädter Rudergesellschaft, der Segelclub, Blau-Weiß Friedrichstadt, die Sportschützen und der Tennisclub boten umfangreiche Mitmach-Programme. Während des Rundgangs – die Veranstaltung fand auf dem Sportplatz und in der Sporthalle hinter der Eider-Treene-Schule statt – machte FTV-Vorsitzender Wilfried Rohwer deutlich: „Unsere Besucher sollen hier nicht bespaßt werden, sondern selbst mitmachen.“ Unübersehbar waren beim Segelclub gleich mehrere Segel gesetzt, Vorsitzender Dr. Daniel Schade gab bereitwillig Informationen. Die großen Tücher spendeten der zahlenmäßig starken Crew – Urgestein Ernst-Otto Huß war auch mit dabei – reichlich Schatten. Gleich nebenan wartete die Friedrichstädter Rudergesellschaft mit zwei Ergometern und einem knallgelben Einer auf. Mirco Theede (16) und Vaianos Avgoustis (18) informierten über ihren Sport. Gleich am Eingang erhielten die Besucher eine Karte mit sechs Feldern. Für die volle „Stempelkarte“ gab es am Ende eine Belohnung. Vor der großen Torwand bei Blau-Weiß schwitzte Vorsitzender Uwe Thomsen in der Sonne, besonders die Jüngeren versuchten sich immer wieder beim Torwandschießen. Einer der eifrigsten Besucher war Manuel Fritz-Paulsen mit Töchtern Zoe (10) und Enya (8). Sie machten überall mit. Beim Tennisclub flogen viele leuchtend-gelbe Bälle übers Netz, Trainer Hauke Berens focht mit den interessierten Kindern ein Match nach dem anderen aus. FTC-Vorsitzender Reiner Kempkes zeigte sich mit dem Veranstaltungstag sehr zufrieden. Der FTV war mit einem großen Stand im kühlen Schatten und einem noch größeren Angebot an kühlen Getränken und vielen tollen Torten sowie Kuchen vertreten. Natürlich hielt Vorstandsmitglied Klaus Hüwe hinter dem Info-Stand auch den vereinseigenen lebenswichtigen Defibrillator bereit – und erklärte ihn.

Am Eingang zum Sportschützenheim grüßte die lebensechte Puppe Elfriede lächelnd. Schützenvereinsvorsitzender Alfred Zastrow verrät: „Unsere Elfriede ist für den Einsatz voll ausgerüstet – also mit Sicherheitsbrille, Schallschutzhörern, steifer Hose und flachen Schuhen.“ Angeboten wurde auf dem Schießstand ein Biathlon – die jüngeren Teilnehmer, die ja noch nicht „in echt“ anlegen dürfen, zielten mit dem Lichtpunktgewehr. „So ganz in echt“ versuchte sich die neue Stadtmanagerin Annika Müller – übrigens mit durchweg guten Ergebnissen. Drinnen in der Halle drehten die Jüngsten unter Aufsicht eine Runde nach der anderen auf dem Bobbycar-Parcours. Ab 14 Uhr zeigten die Line-Dancerinnen auf dem Sportplatz ihr Können.

Der Sinn der Veranstaltung: Einmal zeigen, was die sechs Vereine drauf haben „und“, wie Wilfried Rohwer sagte, „natürlich würden wir uns freuen, wenn wir den einen oder anderen Besucher anschließend in einem unserer Vereine als Mitglied begrüßen dürfen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen