zur Navigation springen

Pilotprojekt in Eiderstedt : Rufbus steht zur Abfahrt bereit

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Startschuss für ein Pilotprojekt: Wer das Rufbus-Angebot nutzen möchte, muss sich zwei Stunden vorher unter Telefon 04862/1000788 melden.

Er soll die Eiderstedter mobil machen: der neue Rufbus, der ab heute in Garding zur Abfahrt bereit steht. Mit diesem Pilotprojekt wird die Absicht des Kreises Nordfriesland, flächendeckend ein Rufbus-System einzuführen, im Kooperationsraum Mittleres Eiderstedt in die Tat umgesetzt. In einer kleinen Feierstunde wurde der offizielle Startschuss für das einjährige Prestige-Vorhaben gegeben. Den entscheidenden Anstoß, das Projekt auf die Beine zu stellen, gab Uwe Schwalm als Leiter der Arbeitsgemeinschaft Mobilität. Seither wird er von vielen liebevoll „Mister Rufbus“ genannt. „Insbesondere in der Fläche soll dieses Angebot die Mobilität deutlich verbessern“, so Schwalm, der gleichzeitig stellvertretender Landrat ist. „Und er kann zudem als Zubringer zu dem übergeordneten Verkehrsnetz dienen“, fügte er hinzu. Das Pilotprojekt läuft daher in enger Zusammenarbeit mit der Autokraft bis Mitte 2018. „Damit können Menschen im ländlichen Raum Nordfrieslands in Zukunft auch ohne Auto im Zwei-Stunden-Takt mobil sein“, erklärte Schwalm weiter.

Auch Amtsdirektior Herbert Lorenzen lobte die einstimmige Entscheidung des Kreises, dieses Projekt nicht nur ideell, sondern auch finanziell zu unterstützen. Immerhin werden die Kosten auf gut 200.000 Euro beziffert. Die größtmögliche Unterstützung in Höhe von 100.000 Euro erfuhr das Rufbus-Angebot durch die Aktiv-Region Südliches Nordfriesland.

„Damit setzen wir ein Zeichen für die ganze Region und darüber hinaus“, machte Gardings Bürgermeisterin Andrea Kummerscheidt deutlich. Sie zeigte sich davon überzeugt, dass der Rufbus eine Erfolgsgeschichte mit Vorbildcharakter sein wird. „Wir schaffen neue Möglichkeiten der Mobilität für Jung und Alt, wodurch sich bisher ungeahnte Möglichkeiten ergeben.“ Doch sie stellte auch klar, dass dieses einzigartige Mobilitäts-Projekt mit dem Interesse der Bürger steht und fällt. Dem stimmte auch ihr Amtskollege aus Welt, Dirk Lautenschläger, zu: „Die Bevölkerung entscheidet, was daraus wird“.

Hauptknotenpunkt wird der Bahnhof Garding sein. „Ob Schüler, Rentner, Hausfrau oder Arbeitnehmer, um nur einige zu nennen, der Rufbus ist für alle da“, stellte Schwalm klar. Wer mitfahren möchte, muss sich mindestens zwei Stunden vor der Abfahrtszeit unter Telefon 04862/1000788 melden. Dabei wird die Abfahrtszeit genannt, zu der der Fahrgast pünktlich an der Haltestelle sein muss. Die Strecken sind in drei Zonen eingeteilt, wobei alle Gemeinden aus dem Kooperationsraum Mittleres Eiderstedt durch den Rufbus angefahren werden. Während der einjährigen Pilotphase werden pro Fahrt 1,80 Euro berechnet.

Während der Phase werden Erfahrungswerte und Reaktionen der Fahrgäste erfasst. „Damit wollen wir das Rufbus-Angebot weiterentwickeln und verbessern“, erläuterte Autokraft-Sprecher Michael Kierek. „Je mehr Menschen das Angebot nutzen und ihre Wünsche und Anregungen äußern, desto besser kann das Angebot angepasst werden.“ Ideen und Verbesserungsvorschläge werden unter Telefon 04841/663190 entgegengenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen