zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

03. Dezember 2016 | 14:45 Uhr

Pink und Türkis für sicheren Schulweg

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Kfz-Innung spendiert 1148 Abc-Schützen in Nordfriesland Mützen in auffälligen Farben

Wer in nächster Zeit Mädchen mit pink- und Jungen mit türkisfarbenen Mützen auf der Straße sieht, kann sicher sein, dass es sich um Schulanfänger handelt. Allen Abc-Schützen im Kreisgebiet schenkt die Kraftfahrzeug-Innung Nordfriesland diese auffälligen Mützen, um die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr zu erhöhen. Die kreisweit erste Übergabe fand in der Grundschule mit Förderzentrumsteil St. Nicolai in Westerland statt.

Viele Mitglieder der Kfz-Innung verzichten seit 1972 zu Weihnachten auf Geschenke an ihre Kunden, spenden das Geld stattdessen für einen guten Zweck. Dieses Jahr profitieren somit alle Erstklässler von der Spende der Autohäuser. 527 Mädchen und 621 Jungen bekommen die Mützen überwiegend während der Einschulungsfeiern ausgehändigt.

Peter Kaim, Obermeister der Kfz-Innung, betonte bei der Übergabe auf Sylt, dass er und seine Innungskollegen mit der Aktion „Weihnachtsspende“ seit nunmehr mehr als 40 Jahren „einen beachtlichen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit in Nordfriesland geleistet haben“.

Er drückte überdies den Kunden der Autohäuser seinen Dank aus, dass sie hinter dem Verzicht auf Weihnachtspräsente wie etwa Firmenkugelschreiber stünden und stattdessen sogar aktiv mitspenden für den Erfolg der gemeinnützigen Aktion.

Obermeister Peter Kaim und sein nordfriesischer Vorstandskollege Christian Nielsen vom Autohaus Georg Nielsen (Westerland) wünschten bei der Übergabe vor St. Nicolai allen Schulanfängern einen guten Start in diesen neuen Lebensabschnitt und baten darum, dass die Kinder immer einen sicheren Schulweg gehen und immer achtsam im Verkehr sind.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 10:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen