zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

05. Dezember 2016 | 01:30 Uhr

Neuer Seelsorger für Tating : Pastor zieht es zurück aufs Land

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Manfred Rosenau übernimmt eine halbe Stelle in der Kirchengemeinde St. Peter-Ording und Tating, zur anderen Hälfte ist er in Tönning tätig.

Die Kirchegemeinde St. Peter-Ording und Tating ist erleichtert, und vor allen Dingen die Tatinger können sich freuen: Sie haben endlich wieder einen Pastor. Sie müssen sich zwar Manfred Rosenau mit der Kirchengemeinde Tönning-Kating-Kotzenbüll teilen, doch die Zeit in Tating ohne einen eigenen Seelsorger ist vorbei. Sie war bedingt durch die Erkrankung von Pastorin Eva Hoefflin, die neben dem Dienst in den Heverbund-Gemeinden mit einem Teil ihrer Stunden auch für die Gemeinde St. Peter-Ording und Tating zuständig war. Eva Hoefflin wird in einem Gottesdienst am Sonntag (18. September) in den Ruhestand verabschiedet. Die Tatinger haben Manfred Rosenau bereits im Rahmen eines Abendmahlsgottesdienstes in ihrer Kirche St. Magnus begrüßt. Die liturgische Leitung hatte Pastorin Regine Boysen, Gudrun Fuchs war Lektorin und Sprecherin für den Kirchenvorstand, Pastor Manfred Rosenau hielt die Predigt.

Nach seiner Ordination 1980 war Manfred Rosenau Landpastor in Nordwestmecklenburg. Er wechselte 1991 als Seelsorger an das Allgemeine Krankenhaus in Hamburg-Eilbek und ging von dort in gleicher Funktion 2002 an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Dort war er bis jetzt tätig. Viele Menschen in Not und Schmerz sind ihm begegnet, und er hat sie bei ihren Sorgen und Fragen im Blick darauf, was die Zukunft bringen wird, begleitet, wie er berichtet. „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ ist für ihn zu einer Erfahrung geworden. Das wurde auch deutlich in seiner ersten Predigt. Die Botschaft Gottes sei zu hüten „in irdenen Gefäßen“, wie es seit 900 Jahren in diesem Gotteshaus geschehen ist. Dazu will er mit der Gemeinde weiterhin beitragen. Gudrun Fuchs hatte zuvor auf Platt zum Gottesdienst begrüßt: „Hartli willkamen to düssen Gottesdeenst, wo wi Paster Rosenau begröten un dat niee gröne Altarparament an sienen Platz hängen wüllt.“ Grün ist das Symbol für Leben. Es ist die Farbe für die meisten Tage des Kirchenjahres. Maßgeblich hat sich neben vielen anderen Spendern der Frauenkreis aus Tating daran beteiligt.

Zeit zum ersten näheren Kennenlernen hatten die Tatinger dann beim anschließenden Begrüßungskaffee im Eiderstedter Krog. Bürgermeister Hans Jacob Peters hieß Manfred Rosenau dort seitens der Gemeinde Tating willkommen. „Der Kirchengemeinderat freut sich, dass wir mit Pastor Rosenau nun eine echte Vertretung bekommen haben“, betonte Gudrun Fuchs. Er habe sich auch sehr dafür eingesetzt.

War Manfred Rosenau vor fünf Wochen zum ersten Mal mit seinem Enkel in der Tatinger Kirche gewesen, wird das nun häufiger der Fall sein. Eiderstedt kennen seine Frau und er schon seit vielen Jahren. Seit mehr als 25 Jahren haben sie hier viel Zeit verlebt, davon inzwischen 20 Jahre in ihrem Haus in Harblek bei Oldenswort. Am Sonntag, 11. September, wird er in der St. Peter-Kirche in St. Peter-Ording predigen, ehe ihn Propst Jürgen Jessen-Thiessen dann am Sonntag, 25. September in einem feierlichen Gottesdienst in Tönning offiziell in sein Amt einführen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen