zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

06. Dezember 2016 | 22:53 Uhr

Tödlicher Unfall : Oldersbek: 15-Jähriger stirbt bei Rollerunfall

vom

Zwei Freunde sind am Freitagabend auf einem Roller unterwegs. Aus ungeklärter Ursache kommen sie auf die Gegenfahrbahn.

Oldersbek | Bei einer Kollision zwischen einem Cross-Motorrad und einem Auto ist am Freitagabend ein 15-jähriger in Oldersbek (Kreis Nordfriesland) getötet worden. Ein 17-jähriger, der ebenfalls auf dem Krad gesessen hatte, wurde schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen wollte der Leichkfraftradfahrer von einem Radweg auf die Straße wechseln. Eine BMW-Fahrerin mit Kind konnte dem Zweirad nicht mehr ausweichen und es kam zur Kollision. 

Der Zweiradfahrer war nach bisherigen Ermittlungen der Polizei aus Richtung Rantrum kommend nach Oldersbek auf dem Radweg unterwegs. Bei der Ortseinfahrt „Oldersbek“ endet der Radweg, so dass der Fahrer der Cross-Maschine über die Gegenfahrbahn auf den rechten Fahrstreifen wechseln musst. Die aus dem Ort Oldersbek kommende BMW-Fahrerin konnte einen Aufprall nicht mehr verhindern.

Die beiden jungen Männer wurden über den Wagen geschleudert und blieben schwerst verletzt am Straßenrand liegen. Der BMW kam erst nach circa 70 Metern zum Stehen.

Unfallzeugen alarmierten die Rettungskräfte, worauf hin die Rettungsleitstelle Nord vier Rettungswagen, zwei Notärzte sowie den Rettungshubschrauber zur Unfallstelle schickte. 

Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte und einer Erstversorgung kam für den 15-jährigen jedoch jede Hilfe zu spät – er verstarb an der Unfallstelle. Der 17-Jährige wurde mit schweren Verletztungen  mit dem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen.

Die Insassen des BMW im Alter von 34 und 11 Jahren wurden ebenfalls mit schweren Verletzungen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2016 | 12:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert