zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

09. Dezember 2016 | 01:13 Uhr

Unterführungen in Breklum : Neue Tunnel für die Gleise der Bahn

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Bürgermeister Heinrich Bahnsen klärt mit dem Bauamt die nötige Breite der Unterführungen in Breklum ab. Zudem will der Gemeinde-Chef wissen, wie hoch etwaige Mehrkosten werden.

Die Deutsche Bahn Netz AG will noch in diesem Jahr die beiden Streckenunterführungen im Kirchen- sowie Maadeweg in Breklum erneuern. Das teilte Bürgermeister Heinrich Bahnsen in der jüngsten Gemeinderats-Sitzung mit. Dies soll etwa zeitgleich mit zwei weiteren Bahnunterführungen in Bredstedt passieren (wir berichteten). Dazu werden vorher von der bauausführenden Spezialfirma eins zu eins – also in der bisherigen Größe mit jeweiligen Breiten von 4,60 Metern – die Betonhüllen für die neuen Unterführungen hergestellt und nach Breklum transportiert. In jeweils einem Arbeitsgang werden die alten Hüllen entfernt und die neuen eingeschoben. Für eine Maßnahme werde lediglich ein Wochenende benötigt.

„Die Arbeiten werden unserer Gemeinde nichts kosten. Nur wenn größere Durchlässe gewünscht werden, wie beispielsweise in Bredstedt, müssen die Mehrkosten getragen werden“, erklärte Bahnsen. Grundsätzlich, so der Tenor aus der Runde, könnten breitere Durchfahrten auch in Breklum nicht schaden. Allerdings, wendete der Bürgermeister ein, könnten sie zum schnelleren Durchfahren animieren. Bisher hat jeweils nur ein Fahrzeug Platz.

Die Vertreter baten den Gemeinde-Chef durch einstimmiges Votum, zunächst mit dem Bauamt abzuklären, ob es nicht inzwischen neuere Vorschriften gibt, die grundsätzlich breitere Unterführungen vorschreiben, sowie nachzuhaken, ob überhaupt und in welcher etwaigen Höhe Mehrkosten entstehen würden. Danach soll eine Empfehlung durch die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses erfolgen.

Auch ein Antrag der SV Germania Breklum auf Prüfung, ob eine Seite der Terrasse am Sportlerheim zwecks Wetterschutz einseitig überdacht werden kann, soll im Fachausschuss thematisiert werden. Die Bau- und Planungskosten würde der Verein übernehmen.

Holger Arff, Vorsitzender des Sozial-, Jugend- und Sportausschusses, berichtete, dass er die Seniorenfahrt 2016 nach Tönning mit Besichtigung des Multimar-Wattforums plane. Dort könnten anschließend im Café 150 Teilnehmer verköstigt werden. Zudem könne der Bus für Gehbehinderte direkt an das Haus heranfahren. Ein Vorschlag dazu aus dem Gremium, auch an eine Bus-Rundfahrt über die Halbinsel Eiderstedt zu denken, fand breite Zustimmung. Dabei sei eine Einkehr in einem Restaurant ebenso wichtig wie einen kompetenten Begleiter dabei zu haben. Der Bürgermeister erklärte sich bereit, sich um einen Reiseführer zu kümmern.

Der Termin für die Jugendeinwohnerversammlung wurde auf den 15. Juni ab 18.30 Uhr im Jugendzentrum festgesetzt. Dazu werden die 202 in der Gemeinde gemeldeten jungen Leute zwischen zwölf und 18 Jahren eingeladen. Jugendliche aus Norstedt werden über ihre Jugendvertretung berichten.

Abschließend rief Bahnsen zur ehrenamtlichen Mitarbeit im Brackerhaus auf. Dort wohnen unter der Trägerschaft des Diakonischen Werkes Neubürger. „Es werden Koordinatoren für Fahrdienste, Sprachförderung, Begleitungsdienste oder zum Thema Fundraising gesucht, aber auch Freiwillige für sonstige Aufgaben“, so Bahnsen. Rückmeldungen nehme er persönlich entgegen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen