zur Navigation springen

Nordfriesland : Neue Lammkönigin: Jetzt bewerben!

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die 20. Nordfriesischen Lammtage werfen ihre Schatten voraus: Förderverein und Kreis suchen eine neue Regentin.

Der Förderverein Nordfriesische Lammtage ist auf der Suche nach der nächsten Lammkönigin. Junge Frauen ab 18 Jahren können sich für dieses Amt bis zum 24. März bewerben und die Nachfolge von Nele Christine Kahl antreten, deren Regentschaft bald endet. Dazu ermunterten die Vereinsvorsitzende Claudia Hansen und Nordfrieslands Kreispräsident Heinz Maurus bei einer Pressekonferenz in Niebüll.

Die neue Regentin sollte Plattdeutsch sprechen, ein klein wenig Ahnung von Schafen haben oder sich das Wissen aneignen, flexibel und mobil sein, auf Menschen zugehen können und nicht bange sein, vor ihnen zu reden. Doch vor allem sollte sie Spaß daran haben, diese Region in Nordfriesland und über das Kreisgebiet hinaus zu repräsentieren, so Hansen und Maurus. Bewerbungen sind an Kreispräsident Heinz Maurus (Marktstraße 6 in 25813 Husum) zu richten oder unter der E-Mail-Adresse kreispraesident@nordriesland.de.

Die Tage vom Lämmerball am 6. Mai, bei dem Nordfrieslands Lämmer-Queen traditionell gekürt wird, bis Ende Juli sind von einem Programm bestimmt, in dessen Rahmen die Lammkönigin etwa 100 Termine absolvieren und damit für die Vermarktung dieses landschaftypischen Produkts werben wird. Die Nordfriesischen Lammtage finden in diesem Jahr zum 20. Mal statt.

Seit Juni 2003 gibt es den Förderverein, der die alljährliche Regentschaft der Lammkönigin lenkt. Nordfrieslands Kreispräsident ist als Schirmherr mit von der Partie. Für das Königinnen-Ehrenamt gingen im vergangenen Jahr 30 Bewerbungen ein. Claudia Hansen rechnet mit einen ähnlichen Resonanz für die kommende Regentschaft, die mit dem Lämmerball im Sophien-Magdalenen-Koog am 6. Mai beginnt und mit der Grünen Woche 2018 in Berlin endet. Die Wahl der Lammkönigin erfolgt durch eine fünfköpfige Jury.

Hansen und Maurus wiesen in Niebüll darauf hin, dass das grasende Schaf mehr als nur symbolhaft für die nördliche Küstenregion stehe: Für die Landwirtschaft ist es ein Wirtschaftsfaktor in punkto Vermarktung von Wolle, Käse, Wurst und Fleisch. Hinzu kommt seine Bedeutung für den Küstenschutz. Die Nordfriesischen Lammtage sind deshalb längst fester Bestandteil des Jahreskalenders. Laut Statistik gibt es im Kreis Nordfriesland mit seinen etwa 650 Schäfereien rund 120  000 Schafe. In der Werbung wird das Salzwiesenlamm für den Gourmet und damit auch als Delikatesse auf der Speisekarte angepriesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen