zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

05. Dezember 2016 | 13:35 Uhr

Konzert in Husum : Musik im „Windmond“

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Vorgeschmack auf das nächste Folk Baltica: Der „Windmond“ hält Einzug ins Nordsee-Congress-Centrum in Husum. Erstmalig ist die Veranstaltung in der Vorweihnachtszeit an der Westküste.

Zur Verkürzung der Zeitspanne bis zur nächsten Folk-Baltica-Serie wird es am Freitag, 25. November, ein herausragendes Konzertereignis in Husum geben. Der „Windmond“ – ein altdeutscher Begriff für November aus der Zeit von Karl dem Großen – hält Einzug ins Nordsee-Congress-Centrum und spielt in Form des Folk-Baltica-Ensembles sowie des polnischen Streicherquintetts Volosi auf.

Dank der Unterstützung der Stadtwerke Husum ist es erstmals gelungen, diese Veranstaltung in der Vorweihnachtszeit an die Westküste zu holen. Und Harald Haugaard, künstlerischer Leiter des Ensembles, hat nicht den geringsten Zweifel daran, dass seine jungen Talente im Alter von 15 bis 25 Jahren das Husumer Publikum nach einem mitreißenden Festival-Auftritt im Frühjahr an gleicher Stelle auch dieses Mal wieder im Sturm erobern werden. Im zweiten Teil des Abends werden dann die fünf Musiker von Volosi mit ihrer einzigartigen Mischung aus karpatischen Streicherklängen, Jazzelementen und rockigen Improvisationen ihr Können präsentieren.

Es gibt noch einige Restkarten für das Konzert im Kundencenter der Husumer Nachrichten (Markt 23) sowie im Internet unter www.folkbaltica.de. Zudem verlosen die Stadtwerke zehn mal zwei VIP-Karten inklusive Buffet und einem Meet  &  Greet mit den Musikern. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Windmondkonzert“ an marketing@stadtwerke-husum.de schreiben oder sich am Montag, 21. November, zwischen 10 und 13 Uhr unter Telefon 04841/8997115 registrieren lassen. Die Gewinner werden am Dienstag gezogen und danach benachrichtigt.
 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen