zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

03. Dezember 2016 | 03:24 Uhr

Joldelund in Nordfriesland : Mit Video: Resthof in Flammen - Sechs Menschen retten sich vor Feuer

vom

Feuer in Joldelund: Für die Bewohner verlief es glimpflich - aber ihr Haus ist unbewohnbar geworden.

Joldelund | Ein Großfeuer auf einem als Wohngebäude genutzten Resthof in Joldelund (Nordfriesland) hat in der Nacht zu Mittwoch einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Als die Feuerwehr kurz nach dem Alarm eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Zur Bekämpfung des Brandes waren zwei Drehleitern im Einsatz.

Bemerkt wurde das Feuer in dem über 80 Jahre alten Gebäude in der Birkenstraße gegen 1.40 Uhr am Morgen. „Als wir eintrafen, hatten sich zum Glück alle sechs Bewohner des Hauses schon selbst ins Freie gerettet“, berichtet Einsatzleiter Leif Petersen erleichtert. Die alarmierten Feuerwehren begannen sofort mit dem Löschangriff – zunächst auch noch im Innenangriff. „Dies mussten wir dann aber aufgrund der großen Hitzeentwicklung aus Sicherheitsgründen abbrechen“, erklärt der Einsatzleiter. Nach seiner Einschätzung ist der Brand ungefähr in der Mitte des Hauses ausgebrochen und hat sich dann im Dachstuhl ausgebreitet.

Um den Brand auch von oben bekämpfen zu können, wurden die Drehleitern der Freiwilligen Feuerwehr Bredstedt und der Berufsfeuerwehr Flensburg alarmiert. Damit konnte der Brand im Obergeschoss wirkungsvoll eingedämmt werden.

Der gesamte Dachstuhl des Hauses brannte trotz des schnellen und umfassenden Einsatzes der Feuerwehr aus – durch Rauch und Löschwasser ist auch das Erdgeschoss in Mitleidenschaft gezogen worden, sodass das Gebäude unbewohnbar ist.

Die Bewohner des Hauses wurden vor Ort zunächst vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst untersucht und betreut – verletzt wurde jedoch glücklicherweise keiner von ihnen. Sie wurden vorübergehend von Bekannten und Nachbarn aufgenommen.

Die Löscharbeiten zogen sich bis zum Morgen hin. Unklar sind noch Brandursache und Schadenshöhe. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 12:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert