zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 23:12 Uhr

Investition des Bundes : Millionen für neues Zollamt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das für die Westküste zuständige Zollamt Husum ist provisorisch untergebracht. Der Bund gibt vier Millionen Euro für einen Neubau.

Der Bundeshaushalt für 2017 beschert Nordfriesland zusätzliche Mittel: Für vier Millionen Euro soll in Husum ein neues Zollamt gebaut werden. Dies teilte der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing mit. Die bisherige, für Nordfriesland und das nördliche Dithmarschen zuständige Dienststelle sei nicht mehr bedarfsgerecht und weise erhebliche bauliche Mängel auf. Barrierefreiheit sei dort nicht sichergestellt.

Mit einem Neubau in der Robert-Koch-Straße in Husum soll das Zollamt zeitgemäße Räumlichkeiten bekommen. Dafür sind im Entwurf des Bundeshaushaltes für 2017 500.000 Euro für Planungen eingestellt, die restlichen 3,5 Millionen Euro für 2018 und die Folgejahre für den Neubau. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wird den Neubau planen und umsetzen. Die Übergabe des neuen Dienstgebäudes an das Zollamt Husum ist für das Jahr 2020 geplant, teilte Ingbert Liebing mit.

Dieses Projekt ist nach Angaben von Liebing Bestandteil einer Investitionsoffensive des Bundes: Im kommenden Jahr soll der Anteil von Investitionen im Bundeshaushalt auf 10,1 Prozent steigen. Im vergangenen Jahr hatte die Investitionsquote noch bei 8,4 Prozent gelegen.

„Wir nutzen die Steuermehreinnahmen, um gezielt zu investieren. Dies ist ein zusätzliches Konjunkturprogramm. Damit zeigen wir auf Bundesebene, wie verantwortungsvolle Haushaltspolitik gelingen kann“, so Liebing. Die Landesregierung Schleswig-Holsteins geht den entgegengesetzten Weg: Trotz steigender Steuereinnahmen sinke die Investitionsquote laut Haushaltsentwurf in 2017 auf 6,8 Prozent. Demnach sollen 100 Millionen Euro weniger investiert werden als in diesem Jahr. Liebing: „Wenn man will, geht es auch anders, wie wir mit dem Bundeshaushalt zeigen. Nordfriesland profitiert davon.“

zur Startseite

von
erstellt am 10.Sep.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen