zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

07. Dezember 2016 | 17:30 Uhr

Saisonbilanz für Tönning : Mehr Gäste im Herbst

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Tourist-Info Tönning ist zufrieden: Um 6,5 Prozent stiegen die Übernachtungszahlen im Vergleich zu 2015. Der goldene September bescherte der Eiderstadt deutlich mehr Gäste.

„Das Jahr war speziell. Wir haben mal wieder gemerkt, wie wetterabhängig wir sind. Trotzdem haben wir mit 140.000 Übernachtungen ein Rekordergebnis erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 6,5 Prozent gegenüber 2015“, berichtete Tönnings Tourismus-Direktor Torsten Kreß den Mitgliedern des städtischen Fachausschusses. Frühling und Sommer seien nur befriedigend gewesen. Lediglich Himmelfahrt und Pfingsten sowie in der Kernferienzeit von Mitte Juli bis Anfang September habe es einen Anstieg der Besucherzahlen gegeben. „Das Beste was uns passieren konnte, war dann der goldene Herbst, der hat uns viele Gäste beschert, besonders am Wochenende vor dem 3. Oktober“, so Kreß. Viele Buchungen und Nachfragen liegen schon für den Dezember vor.

Noch etwas sei sehr deutlich geworden: Deutschland-Urlaub liege angesichts der unsicheren Lage in manchen Ländern im Trend. Die Ansprüche seien aber gestiegen. Das merke man schon bei den Anfragen. „Veraltete und nicht klassifizierte Quartiere wurden grundsätzlich zuletzt oder auch trotz Angebot gar nicht gebucht“, so Kreß. Seine Kollegin Caro Kühn werde im kommenden Jahr Info-Veranstaltungen für Vermieter anbieten und sie auf Wunsch beraten. Letztlich gehe es um den eigenen Vermietungserfolg. „Wer schlechte Erfahrungen sammelt, der erzählt es weiter, aber nicht auf das Quartier bezogen, sondern darauf, dass es in Tönning mies war“, bestätigte Kühn. Daher sei es so wichtig, die Ferienwohnung auf dem neuesten Stand zu halten und zertifizieren zu lassen. Eine gute Ausstattung und ein gemütliches Ambiente seien das A und O für die meisten Urlauber. Wer beispielsweise keinen Wlan-Anschluss biete, habe schon verloren.

Dann ging Kreß auf die Kurabgabe ein. „Sie ist gesetzliche Pflicht. Jeder Vermieter muss seinem Gast eine Kurkarte aushändigen.“ Er habe vermehrt Defizite und Unregelmäßigkeiten festgestellt, aber auch bereits einige positive Gespräche geführt. In hartnäckigen Fällen müsse überlegt werden, Bußgeldbescheide zu verhängen. „Wir sind kompetenter und professioneller Partner und möchten gerne alle Vermieter im Boot haben“, so Kreß. Das gelte natürlich auch hinsichtlich der Zimmervermittlung. Die Provision von zwölf Prozent – die beispielsweise bei Anbietern im Internet meist höher liege – habe man schnell verdient, wenn dafür längere Vermietungszeiten herauskämen. Die größten Projekte 2017 seien der Umzug der Tourist-Info (TI) in das ehemalige AOK-Gebäude am Marktplatz im Frühjahr und die damit einhergehende Umgestaltung der Stadtbücherei. Das Projekt Badeeinstieg zur Eider steht ebenfalls zur Umsetzung im Frühjahr an. Was fehlt ist noch der Förderbescheid. Noch im Genehmigungsverfahren befindet sich das Vorhaben Fahrstuhl im Packhaus. An der Gesamtinvestition von rund 40.000 Euro will sich der Förderverein mit 20.000 Euro beteiligen. Neu und gut eingeschlagen habe die Messekooperation mit Pellworm sowie der Dithmarscher Brauerei. Durch Teilung der Kosten kamen zu den bisherigen eigenen Messestandorten Dresden, Dortmund, Erfurt, noch Oldenburg, Essen, Hannover und Mainz hinzu. Mit der Adler-Reederei und dem Comfort-Camp-Eider kooperiert die Tourist-Info für die Messe in Hamburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen