zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

29. Juni 2016 | 02:14 Uhr

ausstellung im haus peters : Meeresluft und Rosenduft

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ingrid M. Schmeck, Kunstschaffende aus Lübeck, stellt vom 3. Mai bis zum 27. Juli ihre Bilder im Haus Peters in Tetenbüll aus. Der Querschnitt ihrer Arbeiten wurde zum Motto Meeresluft und Rosenduft zusammengefasst.

Die Lübecker Künstlerin Ingrid M. Schmeck ist seit 1974 erfolgreich in den Bereichen Grafik, Illustration und Aquarellmalerei zuhause. Thematische Schwerpunkte sind Architektur- und Stadtlandschaften, aber beispielsweise auch das bunte Treiben des Karnevals von Venedig, Pflanzenstudien und die kleinen Dinge des Alltags.

Ab heute zeigt sie ihre Arbeiten im Haus Peters in Tetenbüll unter dem Motto „Meeresluft und Rosenduft“ und spielt dabei direkt auf die Natur der Westküste an, die in den Sommermonaten zarten Heckenrosenduft mit salziger Meeresluft verschmilzt. „Düfte verstärken die Wahrnehmung, zaubern Transzendenz. Der Duft der Rose zeigt mir im Geist die Blüte, auch das, was damit verbunden war. Die Blüte ist Wirklichkeit, der Duft Wesenheit. Meeresluft weht in den Bildern, nicht nur vom Meer“, so die Künstlerin. Natürlich hat sie auch Bildmotive mitgebracht, die hier in der Region entstanden sind – reetgedeckte Häuser, Dünenlandschaften, das stürmische Meer.

Charakteristisch für die Arbeiten Schmecks ist die ungewöhnliche Bildsprache, die die Motive in eine geradezu magische Atmosphäre tauchen. Realistisch zwar auf den ersten Blick, aber durch liebenswerte Unstimmigkeiten wie eine verschobene Perspektive quasi magisch überhöht. Obwohl sie immer gegenständlich bleibt, verfremdet sie Dinge, hebt Charakteristisches besonders hervor, lässt vermeintlich Vertrautes plötzlich in neuem Licht erscheinen. Die Liebe zu den kleinen und unscheinbaren Dingen erweckt ihre Zauberwelt zum Leben. Und der Betrachter spürt, dass hinter jeder Szene, hinter jedem abgebildeten Ding eine Geschichte steht, die von ihm entdeckt werden will.

Ihre künstlerische Arbeit charakterisiert Ingrid M. Schmeck selbst mit diesen Worten: „Herantasten an das Wirkliche, das Unwirkliche beachten, fühlen, hören, empfinden, erleben, notieren, skizzieren, variieren, erarbeiten, verwandeln, verarbeiten, Stoffliches wahrnehmen, Wesentliches suchen.“

Ingrid M. Schmeck stellt seit Jahren erfolgreich im In- und Ausland in Museen, Kunstvereinen und Galerien aus. Viele Arbeiten befinden sich in öffentlichem Besitz. Alljährlich unternimmt sie Reisen unter anderem nach Griechenland oder Frankreich und zu Orten des Fastnachtsgeschehens wie Venedig und die alemannische Schweiz und hält die Eindrücke in ihren Bildern fest. Nach Bildbänden über Schleswig-Holstein, Coburg, Goslar und Münster folgten Schiffs-Reisebücher für die Deilmann Reederei und Städtebilder im Auftrag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie Illustrationen wie zum Beispiel zu Storms „Hans und Heinz Kirch“.

Zur Ausstellungseröffnung heute um 15 Uhr werden Dr. Katrin Schäfer und der Vorsitzende des Fördervereins Haus Peters, Wolfgang Jansen, sprechen. Die Bilder werden bis zum 27. Juli zu sehen sein. Die Öffnungszeiten sind: dienstags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr, und ab 1. Juni von 11bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen