zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 03:13 Uhr

Vorstellung des Bordelumhus : Jubiläumsfest mit Tag der offenen Tür

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Kindergarten Bordelum-Dörpum besteht seit 20 Jahren und feiert mit einem tag der offenen Tür. Gleichzeitig wird dort auch das Modell des geplanten Bordelumhus den Besuchern vorgestellt.

20 Jahre ist es jetzt her, seit in der Dorfstraße 59 b der Evangelische Kindergarten Bordelum-Dörpum eröffnet wurde. Der runde Geburtstag ist für das Team Grund genug, morgen zu einem Tag der Offenen Tür in die Kindertagesstätte, Schule und Sporthalle einzuladen. Ab 14.30 Uhr gibt es dort Spiele für Kinder und ein Kuchenbuffet. Mit Blick auf die Planungen für ein generationsübergreifendes „BordelumHus“ wird der gleichnamige Verein den Architektenentwurf vorstellen und über die bisherigen inhaltlichen Ideen informieren. „Wir wollen die Zukunft abbilden und der Frage nachgehen, wo die Reise hingehen soll“, erklärt Elternvertreter Christian Will.

Die Besucher können den Niedrigseilgarten und den mobilen Skaterpark erkunden und ab 16.30 Uhr in der Sporthalle eine Zaubershow genießen. Um 17 Uhr versammeln sich alle zum Laternenumzug auf dem Schulhof. Zum Abschluss gibt es dank Unterstützung durch den Bürger- und Handwerkerverein Heißgetränke und Würstchen für alle. Zwei ereignisreiche Jahrzehnte liegen hinter der Kindergartenleiterin Bärbel Becker, die ihre Arbeit 1995 in Dörpum aufnahm. Damals kündigte sich politisch gerade ein großer Umbruch an. Die Gemeinde stand vor der Herausforderung, dem ab 1996 für alle Kinder ab drei Jahren geltenden Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz nachzukommen. Der Gemeinderat entschied sich damals für den Fortbestand der Ein-Gruppen-Einrichtung in Dörpum und den Neubau einer Zwei-Gruppen-Einrichtung in Bordelum.

Zwölf Jahre später folgte der nächste große Schritt: Da die Nachfrage nach Kita-Plätzen für unter Dreijährige spürbar gestiegen war und der Ausbau mit Landes- und Bundesmitteln gefördert wurde, beschloss die Gemeindevertretung 2008, das Betreuungsangebot um eine Krippengruppe zu erweitern und zu diesem Zweck in Bordelum anzubauen. Bereits ein Jahr später konnten die Kleinsten ins Kindernest einziehen. „Mit dieser Entscheidung waren wir der Zeit damals schon ein ganzes Stück voraus“, erinnert Bärbel Becker daran, dass der Rechtsanspruch auf eine derartige Krippenbetreuung erst 2013 in Kraft trat.

Mittlerweile hat sich der Kindergarten zu einer Tagesstätte mit 75 Plätzen entwickelt. Die Einrichtung ist von 7 bis 17 Uhr geöffnet. Ein warmes Mittagessen gibt es für alle, die bis mindestens 14 Uhr da sind. Seit September umfasst das Angebot auch eine Hortgruppe für Grundschulkinder, die vorläufig noch in der benachbarten Schule untergebracht ist und an den Schultagen von 13 bis 17 Uhr betreut wird – in den Schulferien auch ganztags. Ein Angebot, dass insbesondere berufstätige Eltern zu schätzen wissen, und die kommen längst aus dem gesamten Amtsbereich.

Die Zeiten sind lange vorbei, in denen Kinder lediglich liebevoll betreut werden sollten. „Die Umsetzung der Bildungsleitlinien für Kindertagesstätten ist gesetzlicher Auftrag, und den nehmen wir ernst“, sagt die Leiterin. Gemeinsam mit ihrem 17-köpfigen Team legt sie Wert darauf, den Kindern im Spiel Angebote zu machen, für die sie sich begeistern können.

Überhaupt ist der gute Draht zur Schule ein wesentlicher Bestandteil des gemeinsamen Primarhaus-Konzeptes. „Wir erfahren viel Unterstützung durch Eltern, Ehrenamtliche, Gemeindevertretung und Kirchengemeinderat“, freut sich Bärbel Becker. Sie ist voll des Lobes für ihre Kollegen, die sich mit Gelassenheit und Zuversicht den beruflichen Herausforderungen dieser schnelllebigen Zeit stellen.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen