zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

04. Dezember 2016 | 21:26 Uhr

Filme und Serien : Husum als Film-Kulisse

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Serien und zahlreiche TV-Filme: Die Husumer Nachrichten haben zusammengetragen, wann Husum als Film-Kulisse genutzt wurde.

Drehort Husum: Heute Abend (6. Juni) feiert die Adler-Olsen-Verfilmung „Erlösung“ im Kino-Center-Husum mit den Husumer Nachrichten als Medienpartner Deutschland-Premiere. Der düstere Thriller wurde unter anderem in Husum und Nordfriesland gedreht. Heiter, hart oder romantisch: Die Stormstadt ist als Drehort vielleicht nicht übermäßig bekannt – doch wer ein bisschen nachforscht, findet eine ganze Reihe von Serien und Filmen, die hier entstanden sind. Die Husumer Nachrichten haben eine Auswahl zusammengestellt.

 

„Prachtvoll sind (...) vor allem die Landschaftsbilder unserer Küste“, schrieb Felix Schmeißer zum Thema Dreharbeiten in den Husumer Nachrichten bereits 1934. „Die endlose Marsch mit ihren baumumfriedeten Gehöften und reetumrauschten Wehlen, der malerischen Geeststrand von Schobüll-Halebüll mit Fischerkaten und Friesenkirchlein.“

Einer der ersten bekannten Filme, der in Husum gedreht wurde, ist die Verfilmung des „Schimmelreiters“ aus dem Jahr 1933, erzählt Kai Labrenz, der zurzeit an einem Buch über die Filmgeschichte der Westküste arbeitet. Das berühmteste Werk von Theodor Storm wurde insgesamt drei Mal verfilmt, aber nur die erste Version entstand in Husum selbst. Die anderen beiden Filme wurden in der Umgebung, beziehungsweise in der ehemaligen DDR und Polen gedreht. In der Husumer Verfilmung aus der NS-Zeit, so die gängige Interpretation, wird der Schimmelreiter als „Führer-Gestalt“ dargestellt. Allein die Wahl der Kamera-Einstellung – der Schimmelreiter wird häufig von unten nach oben gefilmt – unterstütze die heroische Darstellung der Hauptperson.

„25 Jahre später drehte Veit Harlan 1958 hier Außenaufnahmen für den Film Ich werde dich auf Händen tragen“, fährt Labrenz in seiner Beschreibung fort. Harlan war aufgrund seiner NS-Propagandafilme wie „Jud Süß“ zwar sehr umstritten, arbeitete aber in der Nachkriegszeit weiter als recht erfolgreicher Regisseur.

Nicht so kontrovers gestaltet sich die Husumer Filmgeschichte der vergangenen dreißig Jahre: Immer wieder wurde die Stormstadt als Kulisse für Fernsehfilme genutzt.

1990 entstanden im Husumer Bahnhof beispielsweise einige Szenen für die Krimi-Verfilmung mit Gudrun Landgrebe, „Das Haus am Watt“.

Der Marktplatz sowie der Bahnhof und das Husumhuus boten den Schauplatz für den Sat1-Film „Tödliche Besessenheit – Das Geheimnis der Martha E.“ (1994) unter anderem mit den Darstellern Eberhard Feik und Moritz Bleibtreu. Der NDR kam für die Komödie „Gartenkrieg“ (1995) mit Hans-Peter Korff als spießigem Hobby-Gärtner im Nachbarschaftskampf hierher. Auch der ZDF-Film „Tod auf Amrum“ (1998) wurde teilweise bei Husum gedreht.

Auf der Rathaustreppe standen die Schauspielerinnen Natalie Wörner und Esther Schweins für den TV-Thriller „Klassentreffen – Mord unter Freunden“ 2001 vor der Kamera. Der Schlossgang und das „Café Jaqueline“ sowie die Wasserreihe und der Außenhafen dienten als Kulisse für den Film „Der zweite Blick“ (2005). Auch der TV-Nordseethriller „Die Tote vom Deich“ (2007) entstand in der Storm-Stadt.

Im TV-Film „2 für alle Fälle – Ein Song für den Mörder“ (2010) wurde das Husumer Rathaus zur Polizeidienststelle umfunktioniert. Zudem trinken Axel Milberg und Jan Fedder in einer Szene im Restaurant „Krug zur Schleuse“ einen Kaffee. Die beiden norddeutschen Schauspieler schlüpfen in die Rolle zweier ungleicher Brüder, die nach dem Versterben der Tante in Husum wieder aufeinander treffen.


Husum in Serie


 

Husum diente nicht nur als Drehort für Filme, sondern auch für mehrere deutsche TV-Serien. Von 1999 bis 2003 wurden insgesamt 78 Folgen der Krankenhaus-Serie „Herzschlag – das Ärzteteam Nord“ ausgestrahlt. Die Serie wurde unter anderem in der Norderstraße, am Hafen und am Dockkoog gedreht. Innenszenen, beispielsweise der Krankenhausalltag der Weißkittel-Serie, entstanden hingegen im Berliner Adlerhof Atelier.

Zwischen Deich und Geest, Meer und Schafen treffen in der Serie „Heiter bis tödlich: Nordisch herb“ (2011/2012) der heimatverbundene Nordfriese Jon (Frank Vockroth) auf die lebhafte und rastlose Berlinerin Nora (Loretta Stern). Die beiden Kommissare raufen sich zu einem Team zusammen und gehen gemeinsam rund um Husum auf Verbrecherjagd.

Auch die Folge „Sonnenschauer“ (2008 ausgestrahlt) der NDR-Heimatgeschichten wurde in Husum gedreht. Die Serie „Nord Nord Mord“ entsteht überwiegend auf der Insel Sylt. 2010 wurde aber auch die Storm-Stadt als Drehort genutzt.

Seit 1933 bezaubert die malerische Kulisse der Hafenstadt die Filmemacher und Schauspieler. Mit dem dänischen Film „Erlösung“ nach den Romanen von Jussi Adler-Olsen reiht sich nun ein weiteres Werk in die Filmgeschichte Husums ein.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen