zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

26. Mai 2016 | 14:35 Uhr

1500 Euro Belohnung : Hundemord: Fahndungsdruck erhöht

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Besitzer der in Schwabstedt vergifteten Golden-Retriever-Hündin Bella hat eine Belohnung in Höhe von 1500 Euro ausgesetzt. Nicht Bella sollte vergiftet werden, sondern zwei andere Hunde im Dorf.

Erhöht wurde jetzt der Fahndungsdruck in Sachen Hundemord. Nachdem unsere Zeitung über den Fall berichtet hat, ist neben der Polizeistation in Friedrichstadt nach Mitteilung von Hundehalter Hartmut Frühauf auch die Umweltpolizei eingeschaltet. „Wir waren zur falschen Zeit am falschen Ort“, hatte der Schwabstedter seinerzeit traurig bekannt. Nicht seiner Golden-Retriever-Hündin Bella, sondern zwei Hunden einer Nachbarin habe der Anschlag gegolten. Ihr war zur Mittagszeit ein Brief unter den Scheibenwischer gesteckt worden – mit dem Hinweis, dass das Bellen ihrer Tiere störe. Diese beiden Hunde sind jetzt nicht mehr in Schwabstedt. Anlässlich des ETS-Kanutages hat Hartmut Frühauf einen Hinweis erhalten, dass Bella mit vergiftetem Fleisch getötet wurde. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf den Bereich Huder Straße, Holbekweg und angrenzende kleine Straßen – jener Strecke, die Frühauf täglich mit seiner Hündin spazieren ging. Er möchte, dass der Täter auf jeden Fall zur Rechenschaft gezogen wird - und hat die Belohnung auf 1500 Euro heraufgesetzt. Hinweise, die vertraulich behandelt werden, nimmt die Polizeistation Friedrichstadt unter Telefon 04881/310 entgegen.

Die aktuelle Entwicklung – mit der sich die Polizei jetzt ebenfalls befasst: Am Sonntag lagen bei einem benachbarten Hundehalter mehrere Würstchen vor dem Eingang. Ob diese präpariert waren, steht noch nicht fest, derzeit wird geprüft, ob von amtlicher Seite die Kosten für eine Untersuchung im Zentrallabor in Neumünster übernommen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2013 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen