zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

29. Mai 2016 | 15:23 Uhr

Belebung der Markt-Treff-Idee : Halber Gemeinderat packt beim Neuanfang mit an

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Maik Schultze aus Witzwort übernimmt zum 1. November den Markt-Treff in Wester-Ohrstedt. Am Wochenende wird das Geschäft um- und eingeräumt, wobei auch Gemeindevertreter helfen.

Ein ungewohnter Anblick wird sich den Bewohnern von Wester-Ohrstedt am Sonnabend, 1. November, bieten. Im und vor dem Markt-Treff werden nämlich gut 25 Leute herumwuseln, die das Geschäft umräumen, mit neuer Ware bestücken und alles für die Neueröffnung am Montag, 3. November, vorbereiten. Das Besondere an der Aktion, auch mehrere Gemeindevertreter haben sich für den freiwilligen Wochenenddienst verpflichtet und wollen dem neuen Betreiber, Maik Schultze, unter die Arme greifen. Denn erst am Freitag (31.) hört der bisherige Kaufmann, Gisbert Dietrichs, auf – dann übernimmt Schultze, der bislang den Markt-Treff in Witzwort geführt hat.

Wester-Ohrstedts Bürgermeister Wolfgang Rudolph freut sich auf Maik Schultze, „den kenne ich schon seit langem, schließlich haben wir häufiger bei den Markt-Treff-Kampagnen anlässlich der Grünen Woche in Berlin zusammengearbeitet.“ Ob es an den guten Kontakten liegt, oder aber die Gemeinde einfach nur froh ist, dass der neue Betreiber den Markt-Treff-Gedanken noch intensiver in Wester-Ohrstedt praktizieren will, die Kommune hat ohne lange Verhandlungen einige Wünsche von Schultze gleich erfüllt. Dazu gehören unter anderem eine Isolierung des Leergutlagers, die Überarbeitung der Klimaanlage und der Kühltechnik. „Das sind keine großen Investitionen gewesen,“ sagt Rudolph, „das sei überwiegend im Rahmen der üblichen Wartungsverträge erledigt worden.“

Die beiden Gemeinden Schwesing- und Wester-Ohrstedt haben in enger Kooperation im vergangenen Jahr gemeinsam je einen Markt-Treff errichtet, allerdings ist die Filiale in Schwesing seit dem Sommer geschlossen. Dort finden lediglich noch einige Veranstaltungen des Markt-Treff-Vereins und der Gemeinde statt, ein Einkauf ist dort aber nicht mehr möglich. „Langfristig werde ich das wohl wieder auf die Beine stellen“, sagt Schultze, doch in der Anfangszeit sei dies nicht zu stemmen. „Aber wir haben hier in Wester-Ohrstedt einen Bus, mit dem können wir die bestellte Ware in Schwesing ausliefern.“

Ändern wird er ab Montag, 3. November, auch die Öffnungszeiten. So wird der Treff, der direkt an der Hauptstraße liegt, und erst am 16. Dezember des vergangenen Jahres eingeweiht worden ist, täglich von 6 bis 18.30 Uhr geöffnet haben, allerdings wird am Sonnabend bereits um 13 Uhr geschlossen.

Alle vier Mitarbeiter hat Maik Schultze übernommen und zudem eine weitere Kraft aus der Gemeinde eingestellt, worüber der Bürgermeister sehr froh ist. „Langfristig will ich auch wieder wie in Witzwort zum Ausbildungsbetrieb werden“, sagt der Kaufmann. Doch Schwesing und das Thema Ausbildung stehen erst dann auf der Agenda, wenn seine schwer erkrankte Ehefrau Inge wieder mit an Bord sei, sagt er und wendet sich einem Elektriker der Husumer Stadtwerke zu. Dieser soll dafür sorgen, dass im Markt-Treff Wester-Ohrstedt ausschließlich Öko-Strom aus der Steckdose kommt. Darauf legt Schultze Wert, denn auch in Witzwort war er zertifizierter Ökostromabnehmer. Für das Nachhaltige spricht auch, dass am Treff die einzige E-Tankstelle im Amt Viöl installiert ist. Auch in Witzwort hatte sich der Kaufmann darum bemüht und letztendlich konnten dort E-Fahrräder aufgetankt werden. Der neue Wester-Ohrstedter Kaufmann ist, wie es ein Besucher der Caféteria im Markt-Treff feststellte, bekannt wie ein bunter Hund. Schließlich hat er einige Jahre hindurch die Region auf der Grünen Woche in Berlin vertreten, war aber auch als Sprecher der Handels- und Gewerbevereine im Amt Nordsee-Treene engagiert. Doch jetzt steht für Schultze der Neustart im Amt Viöl im Vordergrund. Am Sonnabend heißt es Ärmel aufkrempeln und anpacken, Montag um 6 Uhr dann: Türen aufschließen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen