zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

11. Dezember 2016 | 11:04 Uhr

Prämierte Schulen : Gemeinsam Zukunft gestalten

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Für ihre vorbildlichen Nachhaltigkeits-Projekte sind 15 Schulen aus dem Norden Schleswig-Holsteins im Multimar Wattforum in Tönning ausgezeichnet worden.

15 Schulen sind bei einer ganztägigen Veranstaltung im Tönninger Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum mit dem Prädikat Zukunftsschule ausgezeichnet worden. „Schulen, die im Sinne von Bildung für nachhaltige Entwicklung arbeiten und an denen vorbildliche pädagogische Arbeit in diesem Sinne geleistet wird, können diese Auszeichnung erhalten. Diese wird in drei Qualitätsstufen vergeben: Wir sind aktiv – Wir arbeiten im Netzwerk – Wir setzen Impulse“, erläuterte die Fachberaterin für Bildung in den Schulen in Nordfriesland, Dr. Ulrike von Hoerschelmann. Zusammen mit Martin Jarrath, zuständig für die Schulen der Stadt Flensburg und des Kreises Schleswig-Flensburg, überreichte sie die begehrten Auszeichnungen. Zu den Prämierten zählen aus Nordfriesland die Grundschule Witzwort, die Utholm-Schule in St. Peter-Ording, die Hans Helgesen Skolen in Friedrichstadt sowie die Grund- und Gemeinschaftsschule in Mildstedt und die Ferdinand-Tönnies-Schule in Husum.

Bevor die Auszeichnungen an die Schüler übergeben wurden, stellten diese ihre Projekte in beeindruckender Weise vor. Von der Grund- und Gemeinschaftsschule Mildstedt wurde beispielsweise das Kanu- und Zirkus-Projekt vorgestellt. „Wir sind mit der Stufe 2 ausgezeichnet worden“, erläuterten Martin Kock, zuständig für das Kanu-, und Stephan Janzen, zuständig für das Zirkus-Projekt. „Das Schulprojekt Zirkus Milki ist jedoch nicht nur für die Schüler gedacht“, so Janzen. Mitmachen könnten alle Kinder und Jugendliche von acht bis 16 Jahren. „Die Kanus sind zwar von der Schule angeschafft worden, doch auch die Pfadfinder oder andere Ortsvereine können dieses Angebot nutzen“, so Kock.

Auch die Grundschule Witzwort wurde für ihre Netzwerkarbeit ausgezeichnet. Unter dem Thema „Bewusste Ernährung – Grundlage gesunden Lebens“, arbeitete die Schülervertretung mit Unterstützung der Lehrkräfte ein Ernährungsprogramm aus, mit dem sie die Experten-Jury begeisterte. So bieten Eltern einmal in der Woche ein frisch zubereitetes Schulfrühstück an. „Dabei wollen wir die Schüler für die Herkunft und Qualität der Nahrungsmittel sensibilisieren“, erläuterte Schulleiter Jörg-Hinrich Meier. „Weniger süß und weniger Fett lautet das Motto“, so Meier. Auch wurde in Zusammenarbeit mit der Schülervertretung das Projekt „Wasserwoche“ ins Leben gerufen.

Nachhaltigkeit im Umgang mit Menschen mit Migrationshintergrund ist das große Thema der Husumer Ferdinand-Tönnies-Schule (FTS). „Gemeinsam mit Mitarbeitern der BUND-Ortsgruppe legen die Schüler einen 5000 Quadratmeter großen Garten an, wo Kurse und Angebote zur Nachhaltigkeit durchgeführt werden“, erklärte Schulleiter Christoph Siewert. Dieses Projekt sei auch für Teilnehmer des an der FTS angegliederten DaZ-Kurses (Deutsch als Zweitsprache) gedacht.

Boy Möller von der Utholm-Schule in St. Peter-Ording stellte das Projekt Streuobstwiese mit Imkerei vor. Unterstützung gab es dabei von Förster Patras Scheffler und vom Umweltbildner Christopher Wiese.

Beeindruckt zeigten sich Kirsten Hansen und Jan Diekmann von der Nord-Ostsee-Sparkasse. „Es ist beeindruckend, mit welcher Begeisterung in den Schulen gesellschaftliche Themen angepackt und in den Schulalltag integriert werden“, so Hansen. Das Geldinstitut habe mit dem Nachhaltigkeitspreis landesweit für alle Zukunftsschulen wieder 10  000 Euro zur Verfügung gestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen