zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

10. Dezember 2016 | 23:32 Uhr

Soul Kitchen in St. Peter-Ording : Gelungenes Festival für Leib und Seele

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Über bestes Wetter und viele Besucher freuten sich die Veranstalter der ersten Soul Kitchen in St. Peter-Ording. Die Mischung aus Livemusik und Kochshow auf der Buhne kam gut an.

Drei Tage stand die Buhne von St. Peter-Ording ganz im Zeichen des Soul Kitchen-Festivals unter dem Motto „Singing, cooking, dancing“. Im wahrsten Wortsinn hatte sie sich in eine wörtlich übersetzt „Seelenküche“ verwandelt. Ein buntes, abwechslungsreiches Programm aus Live-Musik, vorwiegend Soul, Koch-Shows und einem Markt der kulinarischen Genüsse von herzhaft bis süß wurde geboten. Charmant und mit Wortwitz moderierte der Radiomacher Götz Bühler die Höhepunkte des Programms – und davon gab es viele. Zwischendurch legte er Soulmusik auf.

Nach Mousse T. am Freitagabend, Nelson Müller und Band am Sonnabend stand am Sonntag (11. September) der bekannte Hamburger Soulmusiker Stefan Gwildis mit seiner Band am Nachmittag auf der Bühne. Schon beim Soundcheck weit vor Beginn blieben viele Gäste stehen und hörten zu. Gutgelaunt machte der Künstler ihn fast schon zu einer eigenen kleinen Show. „Ich bin nur eine Attrappe, der Echte hat tierisch Lampenfieber“, sang er verschmitzt im besten Blues-Style ins Mikrofon. Als es losging, hatten sich viele direkt vor der Bühne postiert. Vom ersten Ton an stieg das Stimmungsbarometer, denn es war zu merken: Alle hatten große Lust zum Musizieren. Gwildis suchte die Nähe zum Publikum, animierte es zum Mitsingen und -klatschen. Sein Improvisationstalent bewies er mit seinen Musikern bei einem spontanen Blues über St. Peter-Ording und sein tolles Publikum. Ohne Zugaben ließen ihn die Zuhörer nicht gehen. „Der Mann ist genial“, meinte Anneliese Koch aus Meldorf als bekennender Fan. Außerdem begeisterten die sympathischen Sängerinnen des Duos „KayCeeJay“ aus Hamburg ihr Publikum mit Soul-Pop-Musik, die Songwriterin Kerstin Ott, die Gruppe „Floor 54“ und Sängerin Jenna Hoff. Wer selbst Musik machen wollte, konnte das bei einem Mundharmonika-Workshop. „Eine klasse Mischung aus Musik, Kochshows und Leckerbissen. Ich habe das mit meiner Frau an allen Tagen genossen. Gebadet haben wir zwischendurch auch. Na, und das Wetter war ja wohl spitze“, schwärmte Hans Michelsen aus Hamburg. Sein persönlicher Höhepunkt sei das Konzert mit Stefan Gwildis gewesen. Bei Marlis Bruch aus Hannover hatte das Duo KayCeeJay großen Eindruck hinterlassen. Die Sängerinnen hätten gute Laune verbreitet und das Publikum mitgerissen. Sie habe viel Zeit auf der Erlebnispromenade verbracht. „Das Feeling war einmalig, so richtig zum Relaxen. Oft habe ich in einem Strandkorb gesessen und das bunte Treiben beobachtet.“ „Man konnte mit allen Sinnen genießen“, so das Fazit von Maria Jensen aus Husum. Immer wieder waren bei den Besuchern Schlagworte wie „eine tolle Sache“, „da haben sich die Veranstalter Gedanken gemacht“ oder „hoffentlich gibt es eine Wiederholung“ zu hören.

Nur wenige äußerten Kritik. „Ich fand, die Bühne zu hoch. Bei den Kochshows konnte man nicht richtig sehen, was da an den Töpfen passierte“, meinte Tanja Rieper aus Itzehoe. Hobby-Koch Jan-Ulrich Hinrichsen aus Flensburg: „Ich hätte mir eine Live-Übertragung auf Leinwand gewünscht, besser noch, das Kochen direkt auf der Promenade zu erleben. Aber sonst fehlte es an nichts.“ Einige bemängelten das kulinarische Angebot des Soulmarket als äußerst bescheiden. Für die stellvertretende Tourismusdirektorin Constanze Höfinghoff stand fest: „Das war eine gelungene Premiere. Es waren viele Menschen besonders zu den musikalischen Höhepunkten da. Wenn sich das finanziell darstellen lässt, hoffe ich, dass wir das im nächsten Jahr wiederholen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen