zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

09. Dezember 2016 | 20:25 Uhr

Stadtlauf im Holländerstädtchen : Geglückte Premiere in Friedrichstadt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

430 Schüler aus acht Schulen beteiligten sich am ersten Stadtlauf der Friedrichstädter Gemeinschaftsschule. Der Fachlehrer und Organisator Dieter Schwarzkopf war von den Leistungen begeistert.

Ein grandioser Erfolg, eine erstklassige Premiere: Gleich 430 Schüler aus neun Schulen nahmen gestern am ersten Lauf der Schule teil. Damit steht auch fest, dass der Lauf der Schulen weiterhin einen festen Platz im Veranstaltungsreigen der Eider-Treene-Schule Tönning – Außenstelle Friedrichstadt – haben wird. Anlässlich der Auftaktveranstaltung nahmen viele Zuschauer anteil und fanden sich entlang der fünf Kilometer langen Strecke – die quer durch die Stadt führte – ein. Drei Polizeibeamte, sechs Mitglieder der Feuerwehr, zwei Lehrer, vier Eltern sowie zehn Schüler der zehnten Klassen waren unterwegs als Streckenposten eingesetzt.

Aus dem Ärmel zu schütteln war diese Großveranstaltung natürlich nicht. „Dafür, dass die Schüler der neun teilnehmenden Schulen aus Nordfriesland und Dithmarschen ihren Unterricht auf die Straßen verlegen konnten, war allerhand Vorarbeit nötig“, verriet Organisator Dieter Schwarzkopf, der von seinem Kollegen Olav Beinke unterstützt wurde. Schwarzkopf ist selbst passionierter Langstreckenläufer und Mitglied im örtlichen Lehrerteam. Im Februar begann die Planung. Um wirklich professionell vorzugehen, wurde die Zeitmessfirma STG aus Ratzeburg/Kreis Herzogtum Lauenburg angeheuert. Bernd Gierke und Holger Kultscher, die nach diesem Event zum nächsten Termin nach Brunsbüttel weiterreisten, verpassten den 430 jungen Läufern Chips am Schuh. Damit betraten diese eine Fußmatte – und dann lief die Zeit. „Wir haben insgesamt 40 000 Chips, die wir einsetzen können“, erklärte Bernd Gierke vor Ort. Zur umsichtigen Vorplanung zählte auch, dass ein Rettungswagen direkt am Start bereitstand – und die gesamte Zeit über verfügbar war. Das dreiköpfige Team des DRK Tönning-Witzwort wurde sechs Mal angefordert, eine Schülerin musste sogar in eine Klinik gebracht werden.

In den drei Altersklassen 1997 bis 2000, 2001 bis 2003 und 2004 bis 2006 starteten die Schüler, die mit Bussen aus diesen Schulen anreisten: Schule am Meer, Büsum, Gymnasium Marne, Reimer-Bull-Schule, Marne, Gymnasium Heide Ost, Gemeinschaftsschule Heide, Gemeinschaftsschule Mildstedt, Gemeinschaftsschule Kropp, Außenstelle Erfde und die Eider-Treene-Schule Tönning. Hinzu kamen die Schüler der veranstaltenden Eider-Treene-Schule aus Friedrichstadt. „Ideale Bedingungen“, konstatierte Lehrer Gunnar Kanold, „18 Grad Lufttemperatur und trocken – da lässt es sich gut laufen.“ Organisator Schwarzkopf kam aus dem Staunen nicht mehr heraus: „Die Zeiten, die hier gemessen wurden, sind der helle Wahnsinn.“ So bewältigte der 16-jährige Schüler Mirco Theede von der ETS Friedrichstadt die fünf Kilometer in sagenhaften 19 Minuten und 11 Sekunden. Eine Hochleistung vollbrachte auch die 13-jährige Marike Jessen, die mit 21 Minuten und 45 Sekunden die Nase an vorderster Stelle hatte.

Der Start am Tegelhof erfolgte für alle zeitgleich um 9 Uhr. Über die Schleswiger Straße ging es dann in die Stadt, tangiert wurden Stadtfeld, Mittelburggraben, Ostdeutsche Straße und schließlich ging es am Startpunkt vorbei bis zum Wendepunkt Ziegelhof. Die Siegerehrung erfolgte um 10.40 Uhr. Die besten der einzelnen Altersklassen wurden mit Präsentkörben belohnt. Die besten Mädchen stellte die Schule am Meer aus Büsum – die besten Läufer kamen von der ETS-Schule Friedrichstadt. Medaillen und Pokale spendierte die Firma P & I Claussen aus Friedrichstadt. Schwarzkopf dankte unter großem Beifall allen Sponsoren.

Entstanden ist die Idee zu diesem Vorhaben im Rahmen des Wettbewerbes Zukunftswerkstatt. Aus der entsprechenden Projektwoche heraus wurde dann der Lauftag entwickelt. Auch Friedrichstadts Stadtmanagerin Annika Müller und Femke Postel vom Ordnungsamt des Amtes Nordsee-Treene überzeugten sich vom Verlauf dieser Großveranstaltung. Schlusssatz vom glücklichen Organisator: „Das werden wir im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen