zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Husumer Nachrichten

31. August 2014 | 10:15 Uhr

Gegen Krieg und Gewalt

vom

Husum | Schon zum dritten Mal gab es ein antimilitaristisches Protestcamp vor den Toren der Fliegerhorstkaserne. "Wir glauben, dass die meisten Konflikte auf der Welt durch Verteilungs-Ungerechtigkeit entstehen und dass die Bundeswehr nicht das richtige Mittel ist, um diese zu lösen, sondern eine grundlegend andere, gerechtere Politik nötig ist", sagt Camp-Teilnehmer Julius Spreckelsen (19) aus Mildstedt. "Wir sind hier, weil wir davon überzeugt sind, dass Frieden und Gerechtigkeit ohne Waffengewalt zu erreichen sind", fügt Alexander Schulz-Falkenhain (19) aus Husum hinzu. Zwischen zehn und fünfzehn junge Menschen bewohnten die kleine Zeltstadt, in der auch diverse Vorträge angeboten wurden.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von vb
erstellt am 12.Aug.2012 | 08:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige