zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

11. Dezember 2016 | 13:03 Uhr

Gefüllter Kühlschrank für die Gäste

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Tourismus-Organisation Grünes Binnenland bietet den Urlaubern im nächsten Jahr einen Einkaufsservice an

Von Winterschlaf ist im Tourist- und Service-Center in der Tarper Dorfstraße nichts zu spüren. Im Gegenteil. Jetzt werden die Weichen gestellt für eine erfolgreiche Touristiksaison 2017. Vorbereitungen auf Messen, neue Flyer und neue Projekte halten die sechs Tourismusfachleute auf Trab. Vorfreude ist spürbar – erste Buchungen per Telefon oder Internet sind schon getätigt.

Marianne Budach, Geschäftsführerin der Tourismusorganisation Grünes Binnenland, hat sich wieder etwas Neues einfallen lassen. Nach dem Schlagwort „Schönwettergarantie“ vor zwei Jahren kommt jetzt „Eingecheckt und aufgedeckt“. Hierzu fanden in den letzten Wochen acht Informationsveranstaltungen in Tarp, Erfde-Bargen, Handewitt, Silberstedt, Großsolt, Viöl und Ostenfeld statt. Es geht darum, dass Gäste zusätzlich zum Quartier gleich einen gefüllten Kühlschrank mitbuchen können. Obwohl es etwas ganz Neues ist und Norddeutsche in der Regel auf Neue Wege eher zurückhaltend reagieren, haben spontan 58 Vermieter mit 77 Ferienwohnungen zugesagt, Sie sind beim Start des neuen Projektes dabei.

„Es ist ein toller Service mit regionalen Produkten heimischer Kaufleute“, erklärt Marianne Budach. Es steht ein Fototermin an, auf dem die verschiedenen und von den Gästen zu buchenden Pakete zusammengestellt und fotografiert werden. Behälter für Tee inklusive Teebeutel, Behälter für Salz, Pfeffer, Zucker und Kaffeeweißer gibt es im ersten Jahr für die Vermieter und Gäste kostenlos von der Touristinformation.

Die Gäste können dann bis zu fünf verschiedene Pakete dazu buchen. Im Frühstückspaket eins sind beispielsweise ein Paket Kaffee, ein Glas Marmelade, Käse, sechs Eier, Butter, Frischmilch, Schwarzbrot und Aufbackbrötchen im Wert von 17,82 Euro. In Ergänzungspakten können weitere Produkte von Wurstwaren bis zum Sekt und O-Saft dazu gebucht werden. Damit alles auch organisatorisch klappt, haben Marianne Budach und ihre Mitstreiterinnen in den letzten Wochen die heimischen Kaufleute besucht. Beinahe alle machen mit. Sie werden die Kühlschränke füllen oder die Pakete für die Vermieter bereitstellen.

In einem Werbeflyer wird auf die regionale Küche eingegangen. „Die Urlauber sollen Denkanstöße bekommen für eine selbst zuzubereitende einfache Mahlzeit aus der regionalen Küche“, erklärt Marianne Budach. „Es muss zubereitbar sein mit dem Geschirr, das in einer Ferienwohnung vorhanden ist“. Dies sind häufig lediglich zwei Kochtöpfe, eine Pfanne, Messer, Schneebesen und Kochlöffel. Landfrauen unterstützen das Projekt.

Um Rezepte zu bekommen, wird im Januar zu einem Wettbewerb aufgerufen. Die Auswahl trifft eine Jury aus zwei Profiköchen und Vertreter aus Landfrauen- und Tourisvereinen. im April soll der Flyer fertig sein. Dieser Zeitplan ist ambitioniert, da im Januar zahlreiche Messen besucht werden. Ganz neu im Programm steht im Januar die „Grüne Woche“ in Berlin im Kalender.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen