zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

26. Juli 2016 | 12:13 Uhr

Mehr als ein Trend: Vegan zu leben : Für Billig-Fleisch leiden die Tiere

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Husumerin Monika Springer ernährt sich vegan. Konsequent hat sie sich dafür entschieden, da sie eine qualvolle Intensivtierhaltung ablehnt. Großen Zulauf erfährt auch die „Vegane Volxküche“ im Speicher.

Dieses Datum wird Monika Springer nie vergessen. Es ist der 24. Dezember 2013, als sie sich am frühen Nachmittag mit einer Thermoskanne, gefüllt mit heißem Kaffee, auf den Weg zum Schlachthof macht. Vor dessen Toren hält ein Tierschützer eine Mahnwache ab. Über einen Artikel in unserer Zeitung ist sie auf seine Aktion aufmerksam geworden. „Ich hatte mir vorher noch nicht so viele Gedanken über Fleisch und dessen Produktion gemacht. Aber ich konnte mir vorstellen, dass sich der Mann zu Heiligabend über etwas Gesellschaft freuen würde.“ Das ist dann auch so. Doch etwas anderes hat die Husumerin nicht vorhergesehen.

Denn nach dieser Begegnung mit vielen intensiven Gesprächen stellt Monika Springer ihre Ernährung von einem Tag auf den anderen komplett um: Die 73-Jährige ernährt sich inzwischen im dritten Jahr vegan und zeigt sich immer noch begeistert über neue Geschmackserlebnisse und eine abwechslungsreiche Küche. Von Verzicht ist bei ihr keine Rede.

Am Heiligen Abend vor zwei Jahren verzehrt sie zum letzten Mal Fleisch: nämlich die Speckwürfel im Kartoffelsalat. „Danach habe ich nichts mehr gegessen, was vom Tier kommt – auch keine Eier und Milchprodukte. Und nach Weihnachten bin ich gleich los, um mir Kochbücher mit veganen Rezepten zu besorgen.“ Sie sei für das Einfache und improvisiere gern, sagt die Nordfriesin.

Räucher-Tofu schmeckt ihr sofort viel besser als Speck. Inzwischen verzichtet Monika Springer aber konsequent darauf, sich Produkte zu besorgen, die aufgrund ihrer Konsistenz und Würzmischung an Fleisch erinnern sollen. „Ich selbst muss nichts haben, was so ähnlich schmeckt – aber vielleicht hilft es ja einigen in der Übergangszeit.“ Die 73-Jährige ist am Herd äußerst kreativ: „Manchmal schaue ich einfach nach, was im Vorratsschrank zu finden ist und dann fällt mir schon etwas ein. Ich kreiere gern neue Gerichte.“ Was sie besonders freut: Auch den Enkelkindern schmecken die besonderen Rezepte der Großmutter – „sie dürften sich immer etwas anderes kaufen, aber sie wollen es nicht“.

Obst und vor allem frisches Gemüse stehen täglich auf ihrem Speiseplan. Dass Letzteres oft teurer angeboten wird als Fleisch ist für Monika Springer auch ein Beweis dafür, dass etwas falsch läuft. Und da kommt die Tierschützerin in ihr durch. Denn Fleisch sei billig, da Kühe, Kälber, Schweine und Hühner den Preis bezahlten: Sie würden in zu vielen Agrarbetrieben alles andere als artgerecht gehalten: Große Mengen Fleisch, Milch und Eier könnten eben nur durch Massentierhaltung günstig produziert werden – und das bedeute tierquälerische Enge .  .  . Für die 73-Jährige ist eine vegane Ernährungsweise daher auch ein Weg, um ein Zeichen für eine Umkehr zu setzen. Für sie steht fest: „Es gibt Schlimmeres, als keine Currywurst zu essen.“

Zudem sei es unproblematisch, sich vegan zu ernähren – sie nehme lediglich, um einem Vitamin-B12-Mangel vorzubeugen, ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel ein. Doch was sei das schon mit Blick auf Rückstände von Antibiotika, die sich in den Körpern der Tiere ansammelten und durch den Fleischverzehr auf den Menschen übergingen.  .  . Tiere, die zusammengepfercht lebten, würden nun einmal häufiger krank, was zu einem hohen Einsatz dieses Medikaments in der Landwirtschaft geführt habe. Für Monika Springer hat sich das Leben als Veganerin sogar gesundheitlich ausgezahlt, denn ihre Rheumabeschwerden sind verschwunden. „Ich fühle mich viel besser.“

Nachdem Hannah König die Dokumentation „Earthlings“ über das tägliche Leid von Tieren gesehen hat, ernährt sie sich ebenfalls von einem Tag auf den anderen vegan. Da ist Hannah König 15 Jahre jung. Als sie ihrer Mutter diese Entscheidung mitteilt, meint diese lediglich: „Wenn Du selbst kochst, ist das okay.  .  .“

Seit dem 1. September 2015 absolviert die heute 20-Jährige ein Freiwilliges Kulturelles Jahr im Speicher. Als Ehrenamtliche hatte sie sich zuvor bereits in dem alternativen Kulturzentrum engagiert – und unter anderem im Januar 2012 die „Vegane Volxküche“ mit ins Leben gerufen. Einmal im Monat gibt es nun an einem Donnerstag, von 18.15 Uhr an, „in fast ausschließlicher Bioqualität, tier- und klimafreundliche Menüs“. Das Essen wird gegen eine Spende abgegeben. Im Anschluss folgt ein Vortrag, dessen Thema auf www.facebook.com/Husumvegan angekündigt wird. Wer die ehrenamtlichen Köche unterstützen möchte, darf sich gern im Speicher melden. Die nächste Vegane Volxküche steht für den 28. Januar im Terminkalender.

Das Angebot ist ein großer Erfolg – „manchmal müssen wir schon Leute wegschicken“. Im Durchschnitt kommen 80 Gäste – aus allen Generationen. Manche sind neugierig, manche wollen nur einiges umsetzen und andere gehören bereits zur veganen Bewegung – so ist für einen regen Austausch am Essenstisch gesorgt. In dieser Runde herrscht Offenheit, viele haben sich mit gesunder Ernährung beschäftigt – und auch das Thema, wie Lebensmittel produziert werden, nicht verdrängt. In ihrem Alltag erfährt Hannah König öfter, dass viele einfach zu wenig wissen oder auch zu wenig wissen wollen. Das sei das Hauptproblem, sagt sie.

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jan.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert