zur Navigation springen

St. Peter-Ording : Fröhliche Gesichter zum Saisonstart

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

In St. Peter-Ording genossen viele Einheimische und Urlauber die Sonne zur Saisoneröffnung. Viele Aktionen und der verkaufsoffene Sonntag lockten in den Badeort.

Was für ein Glück hatte St. Peter-Ording doch wieder bei der jetzt dritten Saisoneröffnung. Und Glück war auch das Motto des Sonntags (12. März). Der Tag brachte kein Regen, zwar ein kühles Lüftchen, aber je später der Nachmittag wurde, desto mehr zeigte sich die Sonne und der Himmel sein Blau. So recht Gelegenheit zum Sitzen und zum in die Sonne Blinzeln war dann nur an geschützten Stellen gut möglich oder drinnen im Restaurant oder Café Die Bänke auf der Buhne – sonst beliebter Aufenthalt für Sonnenanbeter – waren verwaist. Aber hinter der schützenden Glasbalustrade ließ man es sich dafür doppelt gut sein. Da saßen auch Florian Janzen mit seiner Frau Svenja und seinen Schwiegereltern Frauke und Hubert Ludwig aus Bremen. Bei heißen Getränken wärmten sie sich auf und strahlten Heiterkeit aus. Auf die Frage, ob sie schon das Glück gefunden hätten, „es müsse ja nicht das große, es könne auch nur ein kleines Glück sein“, kam von der jungen Frau spontan die Antwort: „Meine Eltern haben uns heute hier überrascht. Das hat uns sehr gefreut und glücklich gemacht.“ Sie hatten sich in Ording in der „Zweiten Heimat“ zu einem Kurzurlaub einquartiert und werden dort gemeinsam den runden Geburtstag von Florian feiern. Das Glück hatten sie an diesem Tag der Saisoneröffnung wirklich gepachtet. Sie wunderten sich, dass um diese Jahreszeit schon so viel in St. Peter-Ording los sei. Das hätten sie nicht für möglich gehalten. Aufgefallen war ihnen, dass unheimlich viel gebaut werde. Das sahen sie auch ein wenig kritisch. Die Tatsache, dass man am Ort aber sehr wohl auch den Einwohner mit seinen Interessen im Blick habe, beurteilten sie positiv.

Begonnen hatte die Saisoneröffnung mit einem Gottesdienst in der sehr gut besuchten St.-Peter-Kirche. Pastorin Edelinde Koch-Hein, selbst oft Urlauberin im Badeort, hielt die Predigt. Sie zeigte anhand von Bibeltexten auf, dass Phasen der Entspannung zu unserem Leben gehörten und von Gott für uns gewollt seien. Die liturgische Leitung hatte Pastorin Regine Boysen.

Die stellvertretende Tourismus-Direktorin Constanze Höfinghoff und Bürgervorsteher Boy Jöns stimmten am Ende des Gottesdienstes auf den Beginn der Saison ein. Es ist in St. Peter-Ording guter Brauch, dass Kirche, Kommunalgemeinde und Tourismus-Zentrale diesen Tag gemeinsam gestalten.

Glückserlebnisse gab es dann für alle – Einheimische und Gäste – wirklich mehr als genug. Das Glückscafé im Gemeindehaus lud ein, Nationalparkhaus und Westküstenpark sowie Museum Landschaft Eiderstedt und Gemeindebücherei waren offen, im Kinderspielhaus wurden Glückskekse gebacken, Bäckerei Siercks hatte seine Backstube für Besucher geöffnet, in der Sewing-Kitchen in der Badallee gab es „Stoffkekse“ drauf zu. Am Strand ließ sich die Weite erfahren und Luft holen. Kulinarische Angebote fehlten genau so wenig wie endlich wieder Shopping am Sonntag. Bei einem Gewinnspiel per Postkarte der TZ konnte man sein persönliches Glückserlebnis in St. Peter-Ording mitteilen. Das machten zwei junge Leute gleich im Strandkorb in der TZ-Info im Dorf, andere gaben dort ihre Karte ab. Für Hanna Wege aus Gilserberg in Hessen ist Glück, „hier in SPO zu sein“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen