zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

11. Dezember 2016 | 05:16 Uhr

Pflichtwehr : Friedrichstadt zwingt 50 Bürger zum Dienst in der Feuerwehr

vom

Freiwillig meldeten sich zu wenige. Deshalb müssen jetzt zufällig ausgewählte Bürger ran - und im Notfall einspringen.

Friedrichstadt | Es gibt zu wenig Freiwillige, deshalb wird die Feuerwehr in Friedrichstadt zur Pflicht: Die Stadt im Kreis Nordfriesland zwingt 50 Bürger zum Dienst. Die sogenannte Pflichtfeuerwehr sei nötig geworden, da Austritte von Feuerwehrleuten und Umzüge dazu geführt hätten, dass nicht mehr genügend Menschen in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv sind, teilte die Kreisverwaltung am Mittwoch mit. Die Austritte waren unter anderem die Folge verschiedener Querelen innerhalb der Truppe, die auch nicht von Mediatoren gelöst werden konnten.

Viele Vereine und die Freiwillige Feuerwehr haben mit einem Mitgliederschwund zu kämpfen. Ein Grund ist der demografische Wandel. Dass es eine Pflichtwehr gibt, ist trotzdem deutschlandweit selten.

Derzeit engagieren sich demnach 23 Menschen in der Feuerwehr des rund 2500-Einwohner-Ortes, rechtlich müssten es jedoch mindestens 50 sein. Der Kreis sei deshalb gezwungen gewesen, die Anerkennung der Feuerwehr zu widerrufen.

„Uns ist der Schritt nicht leicht gefallen, aber es ging nicht anders. Eine Feuerwehr ist wichtig und wird gebraucht“, sagte Friedrichstadts Bürgermeister Eggert Vogt der Mitteilung zufolge.

Bereits am Freitag sollten die 50 vom Amt Nordsee-Treene per Zufallsprinzip ausgewählten Männer und Frauen zwischen 18 und 50 Jahren ihre Verpflichtungserklärung erhalten. „Oft werden Forderungen erhoben, aber die Bereitschaft, selbst aktiv zu werden, fehlt“, bedauerte Amtsvorsteher Ralf Heßmann die Entscheidung. Die meisten Neumitglieder müssten nun zunächst eine mehrere Wochen dauernde Truppmann-Ausbildung erhalten.

In List auf Sylt und in Burg in Dithmarschen gibt es bereits zwei Pflichtwehren im Land. In den beiden Orten gab es interne Probleme innerhalb der Wehren, die zu vielen Austritten führten.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 17:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen