zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

10. Dezember 2016 | 17:46 Uhr

Jubiläum in Joldelund : Fleißige Bienen seit 60 Jahren aktiv

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Landfrauenverein Joldelund gehört zu den ältesten im Kreis Nordfriesland. Mehr als 160 Frauen aus den Gemeinden Joldelund, Goldebek, Goldelund, Högel und Kolkerheide sind Mitglieder

Der Landfrauenverein Joldelund feierte gestern mit 110 geladenen Gästen sein 60-jähriges Bestehen. 1956 von 32 engagierten Frauen aus dem Dorf gegründet, gehören dem Verein aktuell mehr als 160 Frauen aus Joldelund, Goldebek, Goldelund, Högel und Kolkerheide an. Neben Joldelunds Bürgermeister Reiner Hansen waren auch seine Amtskollegen aus diesen Gemeinden der Einladung gefolgt. In ihren Grußworten sparten sie ebenso wenig mit ihrem Lob für die Arbeit der Landfrauen, wie die Kreisvorsitzende Magret Albrecht: „Mit 60 Jahren gehört Ihr zu den ältesten Vereinen in unserem Kreisverband“, sagte sie und blickte auf die Gründungszeit zurück, in der es noch lange keine Selbstverständlichkeit war, dass Frauen einen Verein gründen – und auf dem Lande schon gar nicht.

Magret Albrecht unterstrich, dass die Angebote des Vereins in vielen Dingen des Lebens immer schon eine große Bereicherung für die Frauen in der Region darstellten. „Ihr leistet ganz wertvolle Arbeit für die Gemeinschaft, in der Ihr lebt“, sagte die Kreisvorsitzende und wünschte den „fleißigen Bienen“ für die Zukunft weiterhin viel Glück, Erfolg, Freude an der Vorstandsarbeit und viele interessierte Mitglieder. Sie schloss mit dem Zitat „Nichts kann den Menschen mehr stärken als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.“

Gemeinsam mit der langjährigen Vorsitzenden Alwine Petersen (1973-1998) führte die amtierende Vorsitzende Ute Lauer in einem Bildervortrag durch sechs spannende Jahrzehnte Landfrauenarbeit. In die Amtszeit der ersten Vorsitzenden Wilhelmine Christophersen (1956-1960) fiel die allererste Modenschau. „Dem Vorstand bereitete diese Schau schlaflose Nächte… vor lauter Sorge, dass die Kleider in der Hektik Schaden nehmen könnten. Immerhin hatte die vom Modehaus C. J. Schmidt gelieferte Kollektion einen Wert von mehr 2000 Mark“, erzählte Ute Lauer, während die Frauen sich über die Fotos mit den Frisuren und Kleidern jener Zeit köstlich amüsierten.

Ab 1960 lenkte Gertrud Wehrmann die Vereinsgeschicke 13 Jahre lang. „Damals hatten die Frauen noch kaum Autos zur Verfügung, deshalb schwangen sie sich in schöner Regelmäßigkeit aufs Fahrrad, um sich bei Luise Kröger in Christiansens Gaststube zu treffen“, erinnerte sich Alwine Petersen an diese bewegende Epoche. Die damals als Symbol für die Landfrauen Joldelund gewählte silberne Biene hat übrigens bis heute Bestand: Immer noch wird sie bei besonderen Verdiensten gerne an engagierte Landfrauen verliehen.

Als einer der Höhepunkte in „ihrem“ Vierteljahrhundert beschrieb Alwine Petersen den Besuch des damaligen Ministerpräsidenten Gerhard Stoltenberg. „Er wollte auf einer Rundreise durch das Land einen Landfrauenverein kennenlernen. Ich erhielt einen Anruf aus Kiel mit genauen Instruktionen, was ich bei seinem Besuch zu sagen hätte. Doch die riefen zu spät an, der Ministerpräsident war schon am Tag zuvor hier gewesen“, erzählte sie zur Erheiterung der Gäste. Ebenfalls in ihre Amtszeit fielen das 30- und das 40-jährige Bestehen des Vereins sowie die große USA-Reise der Joldelunder Frauen im Jahr 1996.

1998 übernahm Ina Petersen-Sterner den Vorsitz (bis 2002), danach Katherine Thordsen (2002-2006) und Sylta Jessen (2006-2014). Letztere hatte die Ehre, das Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen des Landfrauenvereins auszurichten. Von 2014 bis 2016 leitete Monika Soll den Verein und im Februar dieses Jahres wählte die Mitglieder Ute Lauer zu ihrer neuen Chefin. Nach dem offiziellen Teil saß sie noch mit einigen Frauen aus den früheren Vorständen zusammen, um die Zeit mit persönlichen Erinnerungen Revue passieren zu lassen. Von 2014 bis 2016 leitete Monika Soll den Verein und im Februar dieses Jahres wählte die Mitgliederversammlung Ute Lauer zu ihrer neuen Chefin. Zufrieden über den guten Verlauf ihrer ersten Feier in einem so großen und festlichen Rahmen saß sie nach dem offiziellen Teil noch mit einigen Frauen aus den früheren Vorständen zusammen, um zu hören, welche persönlichen Erinnerungen diese Damen an die vielen gemeinsamen Jahre haben.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen