zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

04. Dezember 2016 | 07:10 Uhr

Winnert im Kreis Nordfriesland : Feuer zerstört Häcksler bei Erntearbeiten

vom

Vermutlich wegen eines technischen Defekts ging das Fahrzeug in Flammen auf. Die Feuerwehr hatte beim Löschen Probleme.

Winnert | Eine weithin sichtbare Rauchsäule wies den Einsatzkräften der Feuerwehr am Freitagabend den Weg zu ihrem Einsatzort. Auf einem Feld im Ortsteil Winnert war während des Ernteeinsatzes ein Häcksler in Brand geraten.

Als Arbeiter am Freitagabend gegen 20.35 Uhr mit Erntearbeiten beschäftigt waren, bemerkten sie aus dem auf dem Feld im Einsatz befindlichen Häcksler plötzlich eine Rauchentwicklung. Der Fahrer rettete sich sofort ins Freie und brachte parallel mit dem Absetzen des Notrufes zusammen mit den anderen Arbeitern die Erntemaschinen und Traktoren aus dem Gefahrenbereich.

Als die von der Leitstelle alarmierten Wehren aus Winnert, Oldesbek und Ostenfeld wenig später eintrafen, brannte der Feldhäcksler bereits in voller Ausdehnung.

Schwierig gestaltete sich für die Feuerwehr zunächst die Wasserversorgung. Das in den Löschfahrzeugen mitgeführte Wasser reichte nicht aus, um den Brand zu löschen – eine Wasserversorgung aus der circa 700 Meter entfernten Treene wurde aufgebaut.

Mit dem mehrere tausend Liter Löschwasser konnten die Feuerwehren den Brand schnell eindämmen. Mit Schaum wurden dann die restlichen Flammen und Glutnester im Inneren des Erntefahrzeuges abgelöscht. Der Einsatz war nach rund einer Stunde weitestgehend beendet. Nicht verhindert werden konnte jedoch, dass der Feldhäcksler völlig ausbrannte.

Die Höhe des Sachschadens und die Brandursache sind noch ungeklärt. Polizei und Feuerwehr gehen jedoch von einem technischen Defekt oder einer Überhitzung der Maschine als Ursache für das Feuer aus.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2016 | 09:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert