zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

05. Dezember 2016 | 03:29 Uhr

Baustellen-Engpass in Husum : (Fast) kein Durchkommen mehr

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die plötzlich von allen Seiten abgeriegelte Baustelle im Kreuzungsbereich Erichsenweg/Asmussenstraße sorgte für erhebliche Staus in der Husumer Innenstadt.

Und plötzlich herrschte das Chaos, das keiner gewollt hat: Schon seit Tagen sorgt die Baustelle im Kreuzungsbereich Erichsenweg/Asmussenstraße für ein munteres Rätselraten bei den Autofahrern, von welcher Seite wohl dieses Mal gesperrt ist. Fuhr man etwa von Norden kommend auf die fleißig werkelnden Mitarbeiter der Stadtwerke Netz GmbH und ihre Bagger zu, sorgte das runde Verkehrsschild mit rotem Rand und weißer Innenfläche – „Verbot für Fahrzeuge aller Art“ – auf Höhe der Bürgerschule dafür, dass man nach Osten in die Theodor-Storm-Straße abbiegen musste, um dann auf der Brinckmannstraße weiter nach Süden zu fahren. Hier bedeutete einem das gleiche Verkehrsschild, aber mit dem Zusatz „3,5 t“ und einem Rechtspfeil, dass man wieder in die Asmussenstraße einbiegen konnte – so lange man keinen Laster oder anderes Auto fuhr, dass schwerer als die besagten 3,5 Tonnen war. Alles klar, Umleitung funktioniert selbsterklärend.

Das war gestern (11. August) allerdings anders, denn das Zusatzschild mit der Gewichtsbegrenzung war weg. Also Zufahrt komplett verboten. Und auf dem westlichen Stück der Asmussenstraße nach der Einfahrt zum Parkhaus auch. Jetzt war plötzlich in allen drei Richtungen gesperrt – ohne Umleitungs-Empfehlung.

Was tut der geneigte Autofahrer, wenn er sich veräppelt fühlt? Genau. Er versucht’s trotzdem. Nachdem sich der Verkehr – zusätzlich erschwert durch die ganz normalen Sperrungen während eines Markttages – mehr stehend als fahrend einmal um die ganze Innenstadt herum gequält hatte, verloren die meisten Fahrer die Geduld und fuhren trotzdem in den Baustellenbereich hinein – und hindurch. Leider auch die Laster. Und die hatten massive Probleme mit der Passage. Wenn sie überhaupt herein passten.

„Das war alles anders geplant“, kommentierte Karl-Friedrich Bumb, der stellvertretende Leiter des Ordnungsamtes. Ursprünglich war nur die halbseitige Sperrung vorgesehen. „Aber das war so nicht machbar, denn die Lage der Leitungen, an denen die Stadtwerke Netz arbeiten müssen, machte eine weitere Reduzierung der Durchfahrtbreite notwendig.“ Mit der Begrenzung auf 3,5 Tonnen sollten Busse und der Lastverkehr aus dem Baustellenbereich herausgehalten werden. Aber leider war das Zusatzschild abhanden gekommen .  .  .

Gestern Nachmittag kündete dann ein händisch mitten auf das Verkehrsschild in der Brinckmannstraße gemaltes großes „3,5 t“ vom beherzten Eingreifen des Ordnungsamtes.

Die Drei-Wege-Beschränkung soll heute wieder weg sein, versprach Bumb. „Die hat sich aus einer kurzfristigen Notwendigkeit ohnehin nur für zwei Tage ergeben.“ Dass diese ausgerechnet während des Markttages für Verdrossenheit gesorgt habe, tat ihm leid. „Wir haben die Bautätigkeit schon extra auf die Zeit nach den Hafentagen verlegt, um den Verkehr nicht zusätzlich zu behindern“, so Sönke Eggers, der technische Leiter der Stadtwerke Husum Netz GmbH. Wann genau die Arbeiten an den Strom-, Gas- und Wasserleitungen unter der Einmündung beendet sein werden, konnte er allerdings nicht sagen. „Das wird noch einige Tage dauern.“

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen