zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

23. Januar 2017 | 05:36 Uhr

Vom Buch bis zur Holzeule : Erfolgreicher Stöber-Tag in Bredstedt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Gleich mehrere Institutionen in Bredstedt – von der Bücherei bis zum Naturzentrum – hatten am Sonntag geöffnet – und viele Besucher kamen.

Auch in Zeiten des eBook-Readers geht bei vielen Nordfriesen nichts über ein richtiges Buch. Den besten Beweis dafür lieferte am Sonntag (6. November) der Bücherflohmarkt im Bredstedter Bürgerhaus, bei dem die „echten“ Schmöker gleich kiloweise verkauft wurden. „Ich muss das Buch in der Hand spüren, wenn ich mit Genuss lesen will“, brachte es Anne Hansen auf den Punkt. „Der Winter ist lang, da kann ich jede Menge Lesestoff gebrauchen. Zeit zum Lesen finde ich immer“, befand auch ihre Mutter Greta. So wie die beiden Frauen aus Drelsdorf arbeiteten sich viele Besucher in aller Ruhe durch das Getümmel, um hier und da ein Buch in die Hand zu nehmen, ein wenig darin zu blättern und sich bei Gefallen fürs Mitnehmen zu entscheiden. Und so fanden viele der mehr als 2000 Bücher, CDs und Spiele aus Spenden oder aus den Beständen der Bücherei an diesem Tag ein neues Zuhause.

Gleich nebenan hatte der Verein für Bredstedter Geschichte und Stadtbildpflege seine Türen weit geöffnet, um allen Hobbyhistorikern die Möglichkeit zu geben, sich in aller Ruhe in dem umfangreichen Archiv umzusehen. Mehr als 20.000 digitalisierte Fotos, historische Zeitungsartikel, Tagebücher und Protokolle konnten eingesehen werden. Und wer wollte, erfuhr von den anwesenden Vereinsmitgliedern auch noch spannende Details dazu. Während im Obergeschoss vor allem Leseratten und Historiker auf ihre Kosten kamen, lud im Untergeschoss die Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt zum Stöbern in ihrem riesigen Klamottenfundus ein und auch der „Kleine Weltladen“ mit seinen Fair-Trade-Produkten stieß auf viele interessierte Kunden.

Genauso gut besucht war auch der Basar im Naturzentrum in der Bahnhofstraße, wo das Team zum Thema „Kunst trifft Natur“ eingeladen hatte. Neben Christopher Schmidt, der im Eingangsbereich mit seinen Natur-Illustrationen auf Begeisterung stieß, beeindruckte dort auch Erika Rossow die Besucher mit ihren vielfältigen Handarbeiten. Neben hübschen kleinen Geschenkideen für den schmalen Geldbeutel bot sie als umweltfreundliche Alternative zur Plastiktüte individuelle Stofftaschen an. „Der Erlös geht zu 100 Prozent an das Naturzentrum“, so die sympathische Bredstedterin, deren Arbeiten wohl auch deshalb so reißenden Absatz fanden, weil sie sich schon oft für den guten Zweck engagiert hat. Ebenso gut besucht waren die Stände der übrigen Aussteller. Ihre stilvollen Kunstwerke sowie Deko-Ideen und Spielzeug aus Holz fanden ebenso interessierte Abnehmer wie das liebevoll bemalte Porzellan, Tiere aus diversen Materialien und nicht zuletzt die Sägekunst von Jörg Hasenöhrl aus Kellinghusen. Der Motorsägen-Schnitzer warf im Garten der Einrichtung kurzerhand die Kettensäge an und fertigte vor den Augen der staunenden Besucher in kürzester Zeit aus einem Baumstein eine dekorative Eule.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen