zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

27. Februar 2017 | 14:47 Uhr

Breitband : Ein Symbol für die ganze Region

vom

Ministerpräsident Torsten Albig startete am Montag offiziell die Bauarbeiten für das Glasfasernetz in Löwenstedt.

Löwenstedt | Kaum jemand außerhalb Nordfrieslands kennt die kleine Gemeinde Löwenstedt, doch gestern war sie trotz der schlechten Straßenverhältnisse und der Schneeverwehungen das Ziel vieler Limousinen. Allen voran der dunkle Dienstwagen von Ministerpräsident Torsten Albig. Der Regierungschef wollte es sich nämlich nicht nehmen lassen, den ersten symbolischen Spatenstich gemeinsam mit der Geschäftsführerin der Bürger-Breitband-Netzgesellschaft, Ute Gabriel-Boucsein, Landrat Dieter Harrsen, Bürgermeister Peter Thoröe, Olaf Tölke von der Investitionsbank und Sven Schade von der TNG Stadtnetz Kiel für die Glasfaserversorgung der Gemeinde zu machen.

"Sie verdienen das Prädikat: Ausdrücklich zum Nachmachen empfohlen. Dieses Engagement hat Symbolkraft. Bundesweit einmalig beweisen Sie anderen in ähnlicher Lage, wie Zukunft gelingen kann", sagte Albig. Schließlich hätten dort die Bürger selbst etwas auf die Beine gestellt, dies sei beispielhaft für das ganze Land. Auch Städte und Unternehmen könnten sich das zum Vorbild nehmen, unterstrich Albig, schließlich "wird hier die Zukunft gestaltet".

Albig führte aus, dass Löwenstedt der erste Schritt zum Ziel sei, den Anschluss von 59 Gemeinden in den Ämtern Eiderstedt, Viöl und Nordsee-Treene mit Glasfaser zu versorgen. Als ehemaliger Oberbürgermeister der Landeshauptstadt wisse er den Einsatz der Bürger-Breitbandgesellschaft zu schätzen, denn es hätten viele Partner überzeugt werden müssen. Nach Auffassung von Albig ist der Ausbau des Breitbandnetzes neben der Energiewende das große Infrastrukturthema in Deutschland. Ein Breitbandanschluss beseitige auf einen Schlag viele Wettbewerbsnachteile. "Darum ist der Ausbau des Netzes für ein Land wie Schleswig-Holstein und für eine Region wie die Westküste so bedeutsam", sagte er. "Glückwunsch, heute wird an der Zukunft gebaut, und sie sind dabei", so Albig.

Die Geschäftsführerin der Bürger-Breitband-Netzgesellschaft, Ute Gabriel-Boucsein, sagte, dass sie diesem Tag entgegen gefiebert habe. "Wir kommen von der Vorbereitung in die Umsetzung. Die Bagger sind da, Löwenstedt nimmt Anlauf für die Überholspur der Datenautobahn, der Blinker ist gesetzt." Sie betonte, dass der Besuch des Ministerpräsidenten als Anerkennung für die geleistete Arbeit gewertet werde, "als Anerkennung für das selbstverantwortliche Handeln einer Gemeinschaft, die ihre Stärke neu erfahren hat und Verantwortung für die regionale Zukunft übernimmt."

Löwenstedts Bürgermeister Peter Thoröe unterstrich, dass das Leben in der Gemeinde mit dem Glasfasernetz an Attraktivität gewinnen werde, wenn auch die Kommune den Bürgern schon bislang lieb und teuer gewesen sei. "Wir wissen, dass wir auf immer mehr Daten, Informationen und Technik angewiesen sind." Er sagte, "dass wir als Gemeinschaft aus Verwaltung, Bürgerinnen und Bürgern, ehrenamtlich Tätigen, wie dem Gemeinderat, dem Regionalrat oder dem Aufsichtsrat der BBNG den Erfolg des heutigen Tages gemeinsam geschaffen haben." Richtig gefreut habe er sich über die Anschlussquote an das geplante Glasfasernetz. 90 Prozent, er habe immer mit einem guten Ergebnis gerechnet, mit einem solchen Traumresultat allerdings nicht. "Darauf kann Löwenstedt stolz sein", sagte er.

Der Leiter der Kommunal- und Infrastrukturfinanzierungen bei der Investitionsbank des Landes, Olaf Tölke, zeigte sich ein wenig stolz darauf, das er von Anfang an mit dabei gewesen sei. Schließlich hätten sich im Juni 2011 auf Einladung des Kreises und seines Hauses Akteure aus Nordfriesland zu einem Workshop getroffen. "Nun wäre es anmaßend zu meinen, allein dieser Workshop hätte die Entwicklung angeschoben, aber er war doch sicherlich ein Mosaiksteinchen." Tölke unterstrich, dass es für die Breitbandversorgung bislang gelungen sei, für Kommunale Zweckverbände, Stadtwerke, private Gesellschaften aber auch Projektgesellschaften bereits rund 120 Millionen Euro Finanzierungsmittel zuzusagen, Tendenz steigend. Insgesamt lägen seinem Haus Anfragen für Projekte mit einem Volumen von rund 650 Millionen Euro vor.

Die Bürger-Breitband-Netzgesellschaft GmbH&Co KG wurde Anfang Februar des vergangenen Jahres gegründet. Zurzeit hat sie 810 Kommanditisten und ein gezeichnetes Gesellschafterkapital von 1,82 Millionen Euro. Zielsetzung ist der flächendeckende Aufbau eines leistungsstarken Breitbandnetzes im südlichen Nordfriesland. Das Ausbaugebiet umfasst 59 Gemeinden mit rund 26 000 Haushalten auf einer Fläche von 900 Quadratkilometern. Das auszubauende Streckennetz beträgt rund 1600 Kilometer. Der Ausbau soll im Jahr 2019 abgeschlossen sein. Investiert werden insgesamt 70 Millionen Euro. Löwenstedt soll Ende des Jahres "online" gehen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2013 | 07:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen