zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 08:59 Uhr

Husum : Ein beliebter Geburtsort

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Auch durch Frauen von den nordfriesischen Inseln ist die Zahl der Entbindungen in der Husumer Klinik 2016 bereits auf 700 angestiegen.

Moritz hat in der Husumer Klinik das Licht der Welt erblickt. Schon kurze Zeit nach der Geburt erlebte er, sicher geborgen auf dem Arm seiner Mutter, Iris Kröger, seinen ersten Foto-Termin: Der Geschäftsführer des Klinikums Nordfriesland, Christian von der Becke, Chefarzt Dr. Michael Glaubitz und Oberarzt Dr. Marius Rachwalik waren mit einem Blumenstrauß und einem Stoffbärchen zu Besuch gekommen, um der Mutter zu gratulieren und alles Gute zu wünschen. Denn Iris Kröger war die 700. Schwangere in diesem Jahr, die sich zur Geburt in die Frauenklinik in Nordfrieslands Kreisstadt begeben hatte.

„Das ist auch für uns ein freudiges Ereignis“, betonte Christian von der Becke. „In den Vorjahren bewegten sich die Geburtenzahlen immer um 620 Geburten pro Jahr, insofern ist 2016 für uns ein sehr besonderes Jahr“, erklärte Dr. Michael Glaubitz, Chefarzt der Frauenklinik in Husum.

Verschiedene Ursachen haben nach von der Becke und Glaubitz zu dieser positiven Entwicklung geführt: „Zum einen sind natürlich auch die Schließungen der Geburtshilfen in Westerland, Wyk und Niebüll mit ausschlaggebend“, erläutert der Klinikums-Geschäftsführer. So habe die Abteilung zum Beispiel bislang 38 Schwangere von Sylt zur Entbindung begrüßen können. Für die Schwangeren von den Inseln hält das Klinikum Nordfriesland zwei Appartements in unmittelbarer Nähe zum Husumer Haus für eine „vorgeburtliche Unterbringung“ vor.

Außerdem gibt es einen landesweit beobachteten Trend zu mehr Geburten. Ebenso kommen viele Flüchtlingsfrauen zur Entbindung in die Klinik in Husum. „Nordfriesland hat in den vergangenen 20 Monaten rund 2500 Asylbewerber aufgenommen – meistens junge Menschen – was sich auch auf unsere Geburten-Statistik auswirkt“, hält von der Becke fest.

„Für unser Team ist das eine tolle Bestätigung“, findet Dr. Michael Glaubitz. „Es zeigt uns, dass wir mit unserer familiären Betreuung der werdenden Eltern und den verschiedenen Möglichkeiten zur Entbindung richtig liegen.“

Stolz sind die Verantwortlichen darauf, dass diese deutliche Steigerung durch das geburtshilfliche Team gut abgefedert werden konnte. Es bestehen keine Engpässe, sodass die Schwangeren aus der Umgebung unbesorgt zur Entbindung in die Husumer Klinik kommen können. „Die 800. Geburt werden wir wahrscheinlich nicht ganz erreichen, dennoch sind wir mit dem Verlauf des Jahres 2016 sehr zufrieden“, so Dr. Glaubitz.

Eine ähnlich hohe Geburtenzahl war in der Klinik Husum letztmalig im Jahr 2004 verzeichnet worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen