zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 08:52 Uhr

Husum Shopping-Center : Die vier Varianten des Einkaufszentrums

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Von heute an sollen im Rathaus alle Entwürfe ausgestellt werden, die im Fassadenwettbewerb für das Shopping-Center eingereicht worden sind.

Das sind die Alternativen: In der gestrigen Sitzung des Bauausschusses präsentierte Jörg Schlindwein vom Husumer Bauamt unter dem Tagesordnungspunkt „Mitteilungen der Verwaltung“ kurz die vier Entwürfe, die im Fassadenwettbewerb für das geplante Husum Shopping-Center eingereicht worden sind. Von heute an sollen sie im dritten Obergeschoss des Rathauses ausgestellt werden. Zuvor hatten sich die Fraktionsvorsitzenden von Grünen und CDU darüber beklagt, dass nach dem Jury-Entschluss vergangene Woche nur der Siegerentwurf veröffentlicht worden ist. Der Fassadenwettbewerb war eine Voraussetzung dafür, dass die sogenannte Villa Fabelhaft zugunsten des neuen Einkaufszentrums abgerissen werden kann (wir berichteten).

Zusätzlich zu den Fassaden-Entwürfen der vier Architekturbüros sollen in der Ausstellung im Rathaus nun auch Gebäude-Querschnitte gezeigt werden, „die anschaulich erläutern sollen, wie hoch das zwei- bis dreigeschossige Gebäude über dem Erdboden stehen würde“, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt Husum heißt. Darin äußert sich Magdalena Müller aus dem Bauamt auch zum Siegerentwurf der Hamburger Architekten „nps Tchoban Voss“ (oben links), die auch den Rest des geplanten Einkaufszentrums entworfen haben: „Der Siegerentwurf hat den Anspruch, das gewachsene Stadtbild aus mehr als 350 Jahren selbstbewusst und zeitgemäß weiter zu gestalten. Hierfür nimmt er im Stadtbild bereits vorhandene Materialien auf und schließt das Gebäude auf Traufhöhe der Commerzbank an.“ Der Abriss der denkmalgeschützten „Villa Fabelhaft“ (Großstraße 19) erfordere im Gegenzug „eine sensible Architektur, die adäquat auf die Umgebungsbebauung reagiert“.

Während der gestrigen Sitzung des Bauausschusses erläuterte Jörg Schlindwein, dass neben dem Siegerentwurf auch der Vorschlag des Berliner Büros Springer Architekten (oben rechts) in der näheren Auswahl stand. Die Jury habe ihre Entscheidung nach mehrstündigen Beratungen einstimmig getroffen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Rathauses bis zum 12. August zu sehen. Gezielte Anfragen werden gerne von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bauamtes beantwortet, heißt es von Seiten der Stadt. Terminabsprachen dazu sollen über Kirsten Osman unter der Telefonnummer 04841-666-611 oder per E-Mail unter kirsten.osman@husum.de getroffen werden.

Am 21. Juli wollen die Husumer Stadtvertreter endgültig über den Bau des Einkaufszentrums abstimmen. Die Eröffnung des Shopping-Centers, in dem neben anderem die schwedische Modekette H&M eine Filiale aufmachen will, ist für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen