zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 09:07 Uhr

Schilder jetzt auch auf Friesisch : Der Verkehr geht in Richtung Zweisprachigkeit

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Verkehrsminister Meyer hat Nordfrieslands ersten Wegweiser auf Deutsch und Friesisch enthüllt. Weitere zweisprachige Schilder sollen folgen.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer hat am Mittwoch (26. Oktober) an der Bundesstraße 5 bei Struckum den ersten zweisprachig in Deutsch und Friesisch beschrifteten Wegweiser enthüllt. Das Schild weist künftig den Weg von der B 5 nach Husum, Niebüll und Bredstedt nicht mehr nur in hochdeutscher Sprache, sondern er enthält darüber hinaus auch die friesischen Ortsnamen. Nach und nach sollen die Verkehrsschilder in ganz Nordfriesland durch die zweisprachige Version ausgetauscht werden. Für das durch Landesmittel finanzierte Projekt stehen derzeit 300.000 Euro bereit, erklärte Meyer. Zunächst werde die neue Variante dort auftauchen, wo ohnehin ein Schild gewechselt werden müsse. Zudem soll der Kreis eine Prioritätenliste erstellen, an welchen Orten der Wechsel als erstes sinnvoll ist. Bis Ende kommenden Jahres soll der Verkehr im gesamten Kreisgebiet zweisprachig gelenkt werden.

Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen betonte gestern, dass sich der Kreis jahrelang beim Land dafür stark gemacht habe, das Friesische auf diese Weise zu stärken. Dieses Engagement habe nun Erfolg gezeigt: Im Sommer hat der Landtag die Novelle des Friesisch-Gesetzes angestoßen, die eine zweisprachige Beschriftung überhaupt erst möglich macht. Er freue sich, dass der Beginn der Aktion an der B 5 gefeiert werde, so Harrsen weiter – an der Straße, deren Weiterentwicklung dem Kreis bekanntermaßen besonders am Herzen liege.

Lars Harms, SSW-Landtagsabgeordneter, erläuterte die Bedeutung solcher Projekte für die Minderheitenpolitik.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen