zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

23. April 2017 | 15:57 Uhr

Tönning : Dawartz-Werft ist verkauft

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ein Tönninger hat das Gelände erworben. Der Verein Transformare kam nicht zum Zug, er wollte dort eine Mitmachwerft einrichten.

Die ehemalige Holzschiffwerft Dawartz in Tönning ist verkauft. Doch nicht an den Verein Transformare, der dort eine Mitmachwerft für Kinder, Jugendliche und Erwachsene errichten wollte, sondern an den Tönninger Michael Lass. Zum 1. Mai wird er das alte Werfthaus, das Werftgebäude und die Slipanlage, zusammen rund 1300 Quadratmeter, übernehmen, wie er auf Anfrage erklärte. Was er damit machen wird, steht noch nicht fest.

Der Verein Transformare hat dagegen das Nachsehen. „Wir werden uns wohl auflösen“, sagte der Vorsitzende Prof. Wolfgang Jonas auf Anfrage. Der Verein hatte das Werftgebäude und die Slipanlage erwerben wollen. Er war 2014 noch zu Lebzeiten des Ende Mai 2015 verstorbenen Werftbesitzers Erich Dawartz gegründet worden. Dieser war selbst Mitglied und hatte dem Verein auch Vorkaufsrecht eingeräumt (wir berichteten). Der damals 84-Jährige hatte sich gewünscht, dass die Schiffsbau-Tradition in Tönning erhalten bleiben sollte. Immerhin war die Dawartz-Werft 1740 gegründet worden, sie war damit die älteste in Schleswig-Holstein. Auf dem Gelände sollte Interessierten, Kindern wie Erwachsenen, die Kunst des Bootsbaus nähergebracht werden. Es sollten natürliche Ressourcen und recycelbare Rohstoffe verwendet werden. Der Verein Transformare hatte sich bereits um EU-Fördermittel beworben und hatte es bei einem Ideenwettbewerb in die zweite Runde geschafft (wir berichteten). Für den Kauf des Geländes wollte er Sponsorengelder werben. Von der Familie war zu hören, dass sie das Grundstück nur mit Werfthaus hatte verkaufen wollen, und deswegen diesen Weg gewählt habe. Der Verein wollte dagegen nur Slipanlage und Werftgebäude erwerben.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Mär.2017 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen