zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

08. Dezember 2016 | 05:03 Uhr

Feuer in Bredstedt : Dachgeschoss-Wohnung brennt komplett aus

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Bei einem Gebäudebrand an der Bahnhofstraße in Bredstedt ist in der Nacht zu Sonnabend (16. April) eine Dachgeschoss-Wohnung komplett zerstört worden. Menschen wurden nicht verletzt.

Bei einem Gebäudebrand an der Bahnhofstraße in Bredstedt ist in der Nacht zu Sonnabend (16.) eine Dachgeschoss-Wohnung komplett zerstört worden. Menschen wurden nicht verletzt.

Um 1.47 Uhr ging der Alarm bei der Bredstedter Feuerwehr ein, ein Nachbar hatte den Brand zuvor entdeckt. Als die Wehr am Einsatzort eintraf, schlugen die Flamen bereits aus dem Dach des mehrstöckigen Gebäudes. Es wurde sofort mit dem Innenangriff unter Atemschutz begonnen, wodurch das Feuer schnell unter Kontrolle war, berichtet Wehrführer Kai Lorenzen. Zudem wurde es von außen mittels Drehleiter, Wasserwerfer und C-Rohren bekämpft. Ein Teil des Dachs sei nur von außen erreichbar gewesen.

„Zum Glück war es nicht sehr windig“, so Lorenzen. Obwohl die gesamte Wohnung – Treppe, Decke und Fußböden – aus Holz bestand, konnte ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden. Lediglich die eine Wohnung des Mehrfamilienhauses brannte vollkommen aus. Die Bewohner eines nur wenige Meter entfernten Nachbarhauses waren zuvor ebenfalls informiert worden, mussten ihre Wohnungen aber nicht verlassen.

Entgegen erster Meldungen, es würden sich vier Personen im Haus aufhalten, stand die Wohnung leer. Die Bewohner des Dachgeschosses waren erst am Tag zuvor ausgezogen, sagt Lorenzen. Insgesamt waren neben Rotem Kreuz, Rettungsdienst und Polizei 35 Feuerwehrleute aus Bredstedt sowie neun aus Bordelum im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten etwa drei Stunden. Zur Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen