zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

02. Dezember 2016 | 23:22 Uhr

Bürger-Gemeindewerke Breklum eG : Breklumer wollen sich selbst versorgen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Gründungsveranstaltung der Bürger Gemeindewerke Breklum findet am Donnerstag, 21. April, statt. Auch später können Anteile gezeichnet werden.

Autark zu sein, die Bürger der gesamten Gemeinde mit CO2-freien Energien versorgen und dabei weder Heizöl-, Gas- oder Strompreise im Auge haben zu müssen: Das ist nicht nur eine Vision von engagierten Einwohnern Breklums – das Vorhaben soll auch umgesetzt werden. Die Breklumer Frank van Balen, Melf Paulsen und Christoph Brockmann laden für Donnerstag (21. April) um 19.30 Uhr in die Gaststätte Herrngabe, Husumer Straße 7, zu einer Informations- und zugleich Gründungsveranstaltung der künftigen Bürger-Gemeindewerke Breklum eG ein.

Die Veranstalter haben Fachleute mit im Boot, die das Konzept bis ins kleinste Detail vorstellen wollen. Mit dabei sind Klaus Thomsen vom Unternehmen Gottburg Wärmenetze Leck, der zu Technik und den betriebswirtschaftlichen Aspekten einiges zu sagen hat, Friedhelm Onkes vom Deutschen Genossenschaftsverband, der das Gründungsprozedere erklärt, sowie Wilm Feldt, Projektmanager der Investitionsbank Kiel, der hinsichtlich Fördermöglichkeiten berät. Bürgermeister Heinrich Bahnsen wird für die Kommune teilnehmen.

Eingeladen sind alle Bürger der Gemeinde Breklum, denn es ist, wie Melf Paulsen in der jüngsten Gemeinderats-Sitzung erläuterte, ein Projekt von Bürgern für Bürger. Im Mittelpunkt stehen keinerlei wirtschaftliche Interessen. Ziel sei einzig und allein, langfristig ein CO2-freies Nahwärmekonzept für alle Einwohner der Kommune aufzubauen. Begonnen werden soll damit im kommenden Jahr, wenn auch die Sanierung der Kirchenstraße startet.

Durch die enge räumliche Vernetzung von privaten Verbrauchern und institutionellen sowie gewerblichen Großverbrauchern – darunter das Christian-Jensen-Kolleg, der Kirchenkreis Nordfriesland und die Grundschule – ergebe sich gerade in dem Bereich mit den angrenzenden Straßen eine hohe Wärmebedarfs- und eine ebenso gute Wärmeliniendichte, die für die Wirtschaftlichkeit des Unterfangens beste Voraussetzungen bieten würden, so Paulsen. „Uns kommt es besonders auch auf energetisch unabhängige und fortschrittliche Technologie an. Dafür haben wir ein Fachunternehmen dabei. Für die Zukunft möchten wir stufenweise jedem Interessierten in Breklum Heizung und Warmwasserbereitung zu möglichst geringen Kosten anbieten.“ Dafür stehe das Genossenschaftsprinzip. Mit einem Anteil von 100 Euro soll jeder Bürger Teil des gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebes werden können.

Aber auch nach der Veranstaltung soll noch gezeichnet werden können. Viele Bürger hätten bereits signalisiert, mit auf den Zug aufspringen zu wollen. Etliche Hauseigentümer müssten in den nächsten Jahren ihre Heizungs- und Warmwasser-Aufbereitungsanlagen erneuern. Das Projekt mache neben den niedrigen Kosten für Investition und Energie Heizöltanks oder Heizungsräume überflüssig, erklärt Paulsen. „Neben dem erfolgten Ausbau der Kommune mit Glasfaser wäre das Nahwärmeprojekt ein weiterer Schritt, Breklum in Sachen Daseinsvorsorge aufzuwerten.“ Die Gründung der Genossenschaft sei zum jetzigen Zeitpunkt nötig, um 2016 wirklich loslegen zu können.

Positiv waren die Signale aus dem Gemeindeparlament. „Das ist eine tolle Idee, die uns allen zugute kommen kann“, fasste Claus Lass, Vorsitzender des Bau- und Planungsausschusses zusammen. Der Bürgermeister informierte, dass die Macher den Antrag gestellt hatten, den Namenszug der Kommune verwenden zu dürfen, weil es um eine Sache für die Einwohner geht. Vorbehaltlich der Zustimmung der Kommunalaufsicht des Kreises habe der Sachbearbeiter beim Amt Mittleres Nordfriesland keine Bedenken dagegen gesehen.

Das Gremium segnete den Antrag einstimmig ab. Die Kommune werde zwar kein Gründungsmitglied, da das Konzept vorerst in den Fraktionen und im Fachausschuss besprochen werden soll, so der Bürgermeister. Man werde sich aber sicherlich zu einem späteren Zeitpunkt an der Genossenschaft beteiligen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen