zur Navigation springen

Schadenersatz : Bahn-Chaos: Landrat rät zur Klage

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Marschbahn-Chaos und kein Ende: Vor dem Bahngipfel in Niebüll spricht sich der Landrat dafür aus, Schadenersatz geltend zu machen.

Um dem Chaos auf dem Hindenburgdamm und der übrigen Marschbahn-Strecke Herr zu werden, müssen nach Ansicht von Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen härtere Bandagen her. „Ich erwarte vom Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein, dass er Schadenersatz geltend macht“, erklärte Harrsen gegenüber unserer Zeitung. Denn nachweislich würden im Zuge der Ausschreibung festgelegte Standards nicht erfüllt.

Im November 2016 hatte die Nord-Ostsee-Bahn 90 Reisezugwagen wegen Kupplungsschäden aus dem Verkehr gezogen. Bis heute gilt auf der Marschbahn ein Ersatzkonzept der DB-Regio, die seit 11. Dezember neuer Betreiber ist. Eigentümer der Fahrzeuge ist jedoch das Unternehmen Paribus, das einen Bereitstellungsvertrag mit Nah.SH hat und das Wagenmaterial an das Verkehrsunternehmen vermietet.

„Das geht alles zu Lasten der Region“, sagt Harrsen mit Blick auf die Gemengelage. Um in punkto Bahn-Chaos mehr Druck machen zu können, ist der Landrat jetzt aus dem Aufsichtsrat der Nah.SH ausgetreten. Seit 2010 hatte er die Belange aller Kreise im Land in dem Gremium vertreten. Seine Priorität als Landrat liege nun darauf, die Interessen der Region gegenüber Bahn, Nah.SH und Land deutlich zu machen. „Das kann ich aber nur mit dem erforderlichen Nachdruck tun, wenn ich nicht gleichzeitig in die Disziplin eines Aufsichtsrates eingebunden bleibe“, begründet Harrsen seinen Schritt.

Am Mittwoch, 22. März, will er den öffentlichen „Bahngipfel“ des Kreises in Niebüll leiten. Dieser beginnt um 18.30 Uhr in der Aula der Friedrich-Paulsen-Schule (Anmeldung via www.nordfriesland.de).

Nah.SH ist die Landesaufgabe übertragen worden, in Abstimmung mit den kreisfreien Städten und den Kreisen für eine ausreichende Bedienung im öffentlichen Schienen-Personennahverkehr in Schleswig-Holstein zu sorgen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2017 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen