zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

05. Dezember 2016 | 01:33 Uhr

Schwesing bei Husum : Bachblyten-Festival: viel Arbeit für die Polizei bei Drogenkontrollen

vom

Bei An- und Abreise wurden mehr als 600 Besucher genauer untersucht. Drogentests waren an der Tagesordnung.

Schwesing | Beim Bachblyten-Festival im Kreis Nordfriesland kontrollierten am Wochenende Polizisten die Festivalbesucher. Während der Anreise zum Festival in Schwesing wurden 244 Fahrzeuge und etwa 600 Personen genauer angeschaut. In der Zeit von 10 bis 20 Uhr waren neun Drogenvortests positiv, so dass ein Arzt von den jeweiligen Fahrern Blutproben entnahm.

Bei zwei Autofahrern stellten die Polizisten einen sogenannten „Mischkonsum“ aus Drogen und Alkohol fest. Die vier Diensthunde von Polizei und Zoll hatten einiges zu tun. Insgesamt durchsuchten sie 44 Autos oder die mitgeführten Sachen. Das Erschreckende dabei war, dass 26 Mal tatsächlich Drogen gefunden wurden. Von Marihuana bis Speed und Heroin war alles dabei. Die Beschuldigten werden sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Besitzes von Betäubungsmitteln zu verantworten haben.

Zusätzlich fand man einen Schlagring und zwei Springmesser. Allesamt ein Verstoß gegen das Waffengesetz und daher beschlagnahmt. Außerdem war eine Person zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben und drei Verwarnungen wurden gefertigt.

Die Abreisekontrolle am Sonntag war nicht weniger unerfreulich. Von acht bis 18 Uhr kontrollierten 13 Polizeibeamte insgesamt 130 Fahrzeuge. 14 Mal wurden Fahrer zur Blutprobenentnahme gebeten, weil der Vortest positiv auf Drogen verlaufen war. Einer dieser Fahrer hatte auch noch ein Promille Alkohol intus, ein weiterer war zusätzlich ohne Führerschein unterwegs. Zwei Ordnungswidrigkeitenanzeigen und zwei Verwarnungen wurden am Sonntag geschrieben.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2016 | 14:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert